Gallery imageGallery imageGallery imageGallery imageGallery imageGallery imageGallery imageGallery image
SG H/H : SV Allensbach II 36 : 28 (20:14)

Überzeugende Trotzreaktion auf Auswärtsniederlage: SGHH revanchiert sich mit Kantersieg!

Nach der blamablen Auswärtsniederlage vor 8 Tagen wollte das junge SG-Team heute Wiedergutmachung betreiben. Voll motiviert startete die SGHH in die Partie, wobei im Gegensatz zum Vorspiel Denise wieder mit dabei sein konnte.

Allensbach wollte den Spirit des Sieges mitnehmen und konnte nach nur 2 Minuten durch ihre Top-Schützin mit 0:2 in Font gehen. Die SG hielt gut dagegen, so daß sich die beiden Teams einige Zeit lang neutralisierten. Dann fiel das 1:2 (6.) durch eine energische Einzelleistung von Clara, was eine Initialzündung für das ganze Team bedeutete. Allensbach konnte zwar nochmals erhöhen, dann aber lief der SG-Motor immer besser und beim 6:5 (11.) von der super aufspielenden Clara lag das Heim-Team erstmals in Front. Die nächsten sieben Minuten legte die SGHH immer vor, Allensbach konnte aber immer wieder leicht nachziehen. Damit konnte beim Stand von 9:8 (18.) die SGHH beeindruckend demonstrieren, daß sich die Vorzeichen im Gegensatz zur Auswärtsklatsche grundlegend geändert hatten. Der Gast schien beeindruckt und es sollte eigentlich nur eine Frage der Zeit sein, bis die SGHH ihre Dominanz in eine höhere Führung ummünzen könnte.

Ab diesem Punkt trumpfte die SGHH durch Bianca und die frisch eingewechselten Laura und Ramona mächtig auf und konnten mit einem 5:1-Sturmlauf in nur drei Minuten zum vorentscheidenden 14:9 (21.) wegziehen. Diesen beruhigenden Abstand konnte die jetzt dominierende SGHH bis zum HZ-Stand von 20:14 souverän behaupten.

Nach der Pause mußte die SG (wieder) einige Zitterminuten überstehen, es schien wieder sozusagen eine „Angst vorm Sieg-Blockade“ die Oberhand zu gewinnen. Die SG spielte zu statisch und zu ängstlich. Anstatt weiter selbstbewußt und fokussiert zu agieren, hatte man sich in den Kopf gesetzt, den Ball zum Kreis zu passen, obwohl dieser gar nicht mehr an der vorgeplanten Position mehr stand! Allensbach nahm die Geschenke dankbar an und schnupperte durch einen schnellen 1:5-Lauf zum 21:19 (38.) fast schon wieder am Ausgleich! Anstatt wie in den vergangenen sieglosen Spielen weiter zu verkrampfen, stieg die Lernkurve rapide an: denn was ja 30 Minuten vorher super funktioniert hatte, müßte doch jetzt auch wieder funktionieren? Also gesagt-getan: durch drei unhaltbare Knaller unserer Torjägerinnen Clara, Denise und Bianca zum 24:19 (42.) konnte das schlingernde SG-Boot wieder stabilisiert und das Allensbacher Aufbegehren vorerst eingebremst werden. Doch der Torhunger der SG war noch lange nicht gestillt: Tor um Tor wurde souverän und mannschaftsdienlich herausgespielt und verwandelt! Hut ab, die Phase bis zum 28:22 (48.) war eine der besten in der ganzen Runde!

Doch der Gast vom Bodensee ließ immer noch nicht locker und konnte durch eine Zwei-Minuten-Strafe wieder den Vorteil auf seine Seite ziehen, mit einem so nicht mehr für möglich gehaltenen 0:4-Lauf zum 28:26 (51.) kam wieder leichte Unsicherheit in die Reihen der SG. Aber unsere wieder bärenstark auftrumpfende Bianca konnte sich wieder super durchtanken und beendete mit ihrem 12. Treffer zum 29:26 (53.) somit das letzte Aufbäumen der Bodensee-Truppe. Die Pflicht war hiermit erfüllt, an der Kür zum hochverdienten und letztlich souveränen Heimsieg durften die Kolleginnen sich nochmals schadlos halten und konnten dabei fast die 10-Tore-Marke knacken. Genauso spielentscheidend war natürlich die wieder hervorragende Leistung unserer einzigen Torfrau Claudia, die wieder mehrere „Unhaltbare“ entschärfen konnte und somit den elementaren Defensivfundament für diesen höchsten Saisonsieg legte.

Das war eine famose und sehr entschlossene Energieleistung der SG-Damen und man kann sich nur wünschen, daß unsere Mädels mit diesem überzeugendem Sieg spätestens jetzt selbst erkennen müßten, daß sie mit dieser heute gezeigten Qualität an Kampfkraft und Motivation gegen alle kommenden Gegner immer eine Siegchance haben, egal aus welcher Tabellenzone er kommen mag!

SG HH: Tor: Claudia Schuranski; Feld: Bianca Dehm (12/4), Selina Röh (3), Laura Witt (5), Ramona Borne (2), Anna Greil, Katharina Kaiser, Denise Bremer (5), Clara Hoffmann (6), Nora Schmidt, Tamara Dehm (2), Hanna Marquardt (1);

MV: Jasmin Förster, Ramona Knapp, Vanessa Kunsmann, Rüdiger Böllinger

Dynamic Featured ImageDynamic Featured ImageDynamic Featured ImageDynamic Featured ImageDynamic Featured ImageDynamic Featured Image