SG H/H : TSG Ketsch II 29 : 30

Im heutigen Spiel trat die TSG Ketsch mit ihrer Bundesliga-A-Jugend und 4 Spielerinnen aus der 3. Bundesliga an, so dass wir als krasser Außenseiter ins Spiel gingen, zumal wir wieder mit Jasmin auf eine Stammspielerin verzichten mussten. Die Ketscher Gäste zogen auch gleich ihr schnelles Konterspiel auf, so dass wir schnell mit 0:4 zurücklagen. Dann besannen wir uns auf unsere Qualitäten und konnten auf 3:4 aufschließen. Danach ging das Spielchen wieder von vorne los: die Ketscher Kontertaktik und der megastarke Bundesliga-Rückraum konnten wieder bis zum 9:14 (21.) wegziehen. Angetrieben durch die überragende Bianca zeigten die SG-Damen danach ihr bestes Handball und schafften den Ausgleich zum 15:15 kurz vor der HZ. Dann netzte Laura energisch von Linksaußen noch zum absolut verdienten16:15-HZ-stand ein.

Nach der Pause folgte ein munterer Schlagabtausch bis zum 19:19 (36.). Danach machte sich langsam aber sicher der erste Kräfteverschleiß sichtbar, da die SG aktuell nicht über so einen breiten und ausgeglichenen Kader wie die Gäste verfügen. Nachdem durchgewechselt wurde, zog die TSG das Tempo. Lea konnte noch einige tolle Paraden bei freien Kontern zeigen und den Rückstand noch in Grenzen halten. Doch die Gäste zogen routiniert ihr druckreiches Spiel auf und konnten beim 23:28 (50.) wieder auf 5 Tore wegziehen. Das Spiel schien gelaufen, doch unser SG-Team resignierte nicht und kämpfte trotz schwindender Kräfte gegen die Niederlage an. Wir konnten durch einen fantastischen Endspurt noch auf ein 29:30 aufschließen. Leider wurden wir durch eine angebliche Schiedsrichter-Beleidigung dezimiert, so dass wir mit nur 4 Feldspielerinnen nicht mehr den Ausgleich schafften.

Kopf hoch Mädels, das war ein sehr großer Fight gegen die Ketscher Bundesliga-Nachwuchstruppe, die sehr glücklich den hauchdünnen Sieg erringen konnte. Die SG-Damen haben aber super Moral gezeigt und sich auch bei diesen großen Widrigkeiten nicht unterkriegen lassen. Diese Moral und die Kampffreude gilt es auch in den letzten beiden Vorrundenspielen zu 100 % einzusetzen, dann können wieder positivere Akzente gesetzt werden.

SG HH: Tor: Tijana Margetic, Lea Hechinger; Feld: Bianca Dehm (13/4), Janina Hurst (3), Kim Steibli, Filiz Saglamer (1), Laura Witt (3), Ramona Borne (5), Charlotte Durst, Miriam Gromer (1), Ramona Knapp (3).

Dynamic Featured ImageDynamic Featured ImageDynamic Featured ImageDynamic Featured ImageDynamic Featured ImageDynamic Featured Image