SG H/H : TSV Bönnigheim 29 : 22 (12:11)

Zwei wichtige Heim-Punkte mit Teamgeist und Siegeswillen gegen direkten Verfolger verteidigt!

Seit dem nach sechs Toren Rückstand umgebogenen Wahnsinns-Spiel gegen den Tabellenzweiten HSG Leinfelden-Echterdingen vor sechs Wochen hat das Damenteam 1 der SGHH heute mit Bravour gezeigt, daß der besondere Handball-Stil der Improvisation weiterhin gepflegt werden muß. Denn nach den normalerweise nicht kompensierbaren Ausfällen von drei Stammspielerinnen mußten heute zum Auftakt ins neue Handballjahr mit Lea und Josi wieder zwei wichtige Stützen „irgendwie“ ersetzt werden. Glücklicherweise konnte Vanessa K. nach längerem Studienaufenthalt erneut mitauflaufen und für etwas personelle Entlastung sorgen. Trainer Markus Hellmann konnte die Ausfälle nicht so elegant wie z.B. der TSV Birkenau in der 3. Liga Ost kompensieren, der einfach mal so in der Winterpause die zwei besten Spielerinnen des Badenliga-Tabellenführers HG Saase abwarb, sondern mußte sich „alternative“ Maßnahmen einfallen lassen. Mit nur 9 Feldspielerinnen und 1 Torfrau konnte das dezimierte Team nur mit viel strategischer Cleverness und Coolness die notwendigen Punkte gegen einen sehr stark in der Performance schwankenden direkten Verfolger einheimsen, der sich auch noch auf einen kompletten Kader stützen konnte.

Unbeeindruckt und fast nahtlos anschließend an das siegreiche Spiel vor Weihnachten konnte die SGHH von Beginn an das Spiel an sich reißen. Die wichtigste Spielerin, die schon in der 1. Minute einen Gäste-Konter fantastisch entschärfen konnte, war Sarah, die ihren Kasten die ganzen 60 Minuten spektakulär sauber hielt und somit den Grundstein für den späteren Sieg legte. Die heute energischste Rückraum-Angreiferin Denise erzielte mit einem Hammerwurf ins linke obere Eckchen das 1:0 (3.). Dann vertändelte der Gast einen Ball, Laura spurtete los, Selina zirkelte den Ball zentimetergenau in die Hände von Laura, die ihren Konterlauf perfekt zum 2:0 verwandelte. Bönnigheim konnte durch ihre beste Rückraumspielerin Sabrina Zerweck zum 2:2 (6.) zwar ausgleichen, aber die SGHH erhöhte prompt wieder die Schlagzahl und konnte durch Tamara und Selina auf 4:3 (9.) erhöhen. Dann der erste 2-Tore-Vorsprung durch Hanna, die mit Schlitzohrigkeit und höchstem Ballgefühl vom Kreis den Ball über die nur etwas vortretende Torfrau eiskalt ins leere Tor lupfte. Die nächsten 12 Minuten gehörte der SGHH, die auf 11:7 (23.) wegziehen konnte. Leider ging dann die Konzentration und die Coolness etwas flöten, es wurde überhastet abgeschlossen, so daß der Gast wieder bis zum 12:11 zur Halbzeit aufschließen konnte.

Nach der Halbzeit konnte die SGHH das Spielmoment weiter dominieren, auch wenn immer mal wieder Sand ins Getriebe kam. Besonders bei Überzahl-Situation wurde es spürbar hektischer und somit wurde eher der Gegner durch überhastete Aktionen wieder aufgebaut. Doch Moral und Cleverness, insbesondere immer wieder von Selina demonstriert, wiesen immer einen Ausweg aus brenzligen Situationen. Über das 13:11 (32.) von Selina bis zum 20:14 (42.) wiederum durch Selina zeigte die SGHH Entschlossenheit und Abgebrühtheit. Die Abwehr mit der weiterhin überragenden Sarah glich einem Bollwerk, so daß man den Gästen nur drei mickrige Gegentore zugestand. Allerdings sollte der Treffer zum 7-Tore-Vorsprung trotz bester Möglichkeiten nicht fallen, dadurch erwachten die Kampfgeister der Bönnigheimerinnen wieder zum Leben. Mit drei schnellen Toren konnten sie wieder auf 20:17 (46.) näher kommen. Auch durch Engdeckung von Selina und teilweise Denise konnten die Gäste etwas Verunsicherung stiften. So wogte das Spiel etliche Minuten um diesen 3-Tore-Vorsprung her, bis Anna sich in zwei Einzelaktionen die Freiräume zunutze machte und souverän zum 24:19 (52.) einnetzte. Nach der Bönnigheimer Auszeit ließ deren Trainer immer offener decken, so daß gewaltige Löcher am Kreis entstanden, die wiederum von Anna und zweimal von Hanna zum endgültig entscheidenden 27:21 (57.) souverän ausgenutzt wurden.

Das junge Damen-Team hat heute die Ausfälle durch vorbildlichen Zusammenhalt und enorme Kampfkraft weggesteckt, natürlich kam auch die wieder einmal nach unten schwankende Formkurve des Gegners sehr zupaß. Doch kriegt man auch vor einer frenetisch anfeuernden Fangemeinde keine Punkte geschenkt!

Mit stabiler Moral und starkem Selbstbewußtsein aus den letzten drei siegreichen Spielen kann die SGHH auch die nächste Begegnung gegen den Aufsteiger und Tabellendritten TuS Steißlingen am nächsten Sonntag um 15.30 Uhr in Bruchsal optimistisch angehen.

SG HH: Tor: Sarah Thomas; Feld: Hanna Marquardt (4), Isabel Gromer, Selina Röh (7), Laura Witt (3), Anna Greil (3), Denise Bremer (5), Clara Hoffmann (2), Tamara Dehm (5), Vanessa Kunsmann;

MV: Markus Hellmann, Joceline Witter, Laura Bechle (Physio).

Dynamic Featured ImageDynamic Featured ImageDynamic Featured ImageDynamic Featured ImageDynamic Featured ImageDynamic Featured Image