SG H/H : TV Brühl 37 : 34 (20:16)

Mit dem TV Brühl wartete wieder eine sehr anspruchsvolle Aufgabe und der heimliche „Angstgegner“ auf unsere Badenliga-Damen, denn man konnte nur die Partien der letzten Saison siegreich gestalten. In allen anderen Partien der vorangegangenen Spielzeiten hatte man stets das Nachsehen gegen einen immer um die Meisterschaft spielenden TV Brühl. Da auch Brühl einen sehr starken personellen Aderlaß zur neuen Runde verzeichnen mußte, liefen die ersten Wochen nicht so erfolgreich wie in den Jahren zuvor. Die Brühlerinnen konnten bisher nur sieben Punkte aus sieben Spielen einsammeln und mußten sich im eher ungewohnten Mittelfeld einsortieren.

Da Ramona und als einzige A-Juniorin Tamara wieder dabei waren, während die wiedergenesene Denise nach ihrem Krankenstatus gleich wieder Dienst am Wochenende schieben mußte, war die SGH/H aufgrund ihrer Heimstärke leicht favorisiert.

Die sehr gut eingespielten und kampfstarken Gäste konnten bis kurz vor der Halbzeit die Partie offenhalten. Brühl gelang es immer wieder, die 2 bis 3 Tore-Rückstände zu egalisieren. Die Bruchsalerinnen waren zwar offensiv wie gewohnt sehr dynamisch und torgefährlich, aber gegen die schußgewaltigen Rückraumspielerinnen von Brühl zeigte sich die Abwehr viel zu passiv. Obwohl Claudia S. wieder eine tolle Partie zeigte und viele Schüsse abwehren konnte, kamen deutlich zu viele Schüsse durch die Abwehr auf ihren Kasten und fanden trotz guter Paradenquote den Weg ins Netz. Allein die gefährlichsten 3 Gäste-Rückraumschützinnen erzielten 27 Tore!

Auch nach der Pause konnte die SGH/H den Vorsprung nicht sichern: nach einem 3:0-Lauf der Gäste war der Anschluß beim 20:19 (35.) schon wieder hergestellt. Die SGH/H aber legte wieder eine Schippe drauf und startete die beste Phase des Spiels: mit der ganz unbekümmert aufspielenden Tamara auf der Spielmacher-Position gelang ein sensationeller 7:0-Lauf zum 27:20 (42.). Als Tamara eine Verschnaufpause benötigte, kam Sand ins Getriebe und Brühl witterte Morgenluft! Im Stile eines angeschlagenen, dafür umso gefährlicheren Boxers nützten die Gäste die Schwächephase der SGH/H gnadenlos aus und kamen postwendend wieder auf 27:26 (47.) ran. Das Spiel schien jetzt zu Ungunsten der SGH/H zu kippen, doch alle SG-Damen rissen sich nochmals zusammen und zapften die „2. Luft“ an. Mit reiner Willensleistung konnte Janina das wichtige 28:26 (48.) erzielen. Brühl zog nach, dann schafften 2 x Bianca und Ramona wieder einen beruhigenden 4-Tore-Vorsprung zum 31:27 (52.). Doch Brühl gab immer noch nicht klein bei, sondern setzte energisch weiter nach. Als beim 34:30 drei Minuten vor Ende Claudia S. einen Brühler Strafwurf entschärfen konnte und kaum 30 Sekunden danach in Unterzahl durch Laura das erlösende 35:30 fiel, waren die Punkte endgültig in trockenen Tüchern! Aber selbst bei diesem Spielstand resignierten die tapferen Gäste nicht, sondern schossen nochmals 4 Tore, während die im Zeichen des sicheren Sieges nicht mehr vollkonzentrierte SGH/H nur noch 2 Tore schaffte! Das waren nochmals sechs Tore in 2 1/2 Minuten, eine insgesamt phänomenale Offensivleistung beider Teams, aber umgekehrt natürlich kein Ruhmesblatt für beide Abwehrreihen!

Dieser schwer erkämpfte Sieg ist angesichts der personell knappen Ressourcen der SGH/H hochverdient und sehr beeindruckend. In den nächsten drei Auswärtspartien hintereinander kann das junge SGH/H-Team selbstbewußt darauf aufbauen und es jedem Gegner daheim sehr schwer machen, vor allem, wenn es schafft, auch abwehrtechnisch noch ein paar Prozentpünktchen zuzulegen!

SG H/H: Tor: Claudia Schuranski, Tijana Margetic; Feld: Bianca Dehm (11/4), Charlotte Durst (4), Janina Hurst (6), Tamara Dehm (3/1), Laura Witt (7), Ramona Borne (5), Miriam Gromer, Claudia Blübaum-Scholtes (1), Hanna Marquardt

Dynamic Featured ImageDynamic Featured ImageDynamic Featured ImageDynamic Featured ImageDynamic Featured ImageDynamic Featured Image