Nachdem wir mit Alexander Klimovets unseren ersten Neuzugang vorgestellt haben, präsentieren wir heute den Neuen für die andere Angriffsseite: PASCAL MONTAG

Wir freuen uns sehr, dass sich Pascal für ein Engagement in unserer Mannschaft und unserem Verein entschieden hat. Das Wort Engagement beschreibt den 1,80 m großen Polizisten auch sehr passend. Nicht nur auf dem Spielfeld, wo er durch Schnelligkeit und seinen Spielstil begeistert, sondern auch außerhalb des Feldes ist er mit seiner offenen Art eine Bereicherung für unser Team. Trotz seines jungen Alters von 24 Jahren verzeichnet der Linkshänder schon mehrjährige Badenliga-Erfahrung. In zahlreichen Spielen, eher „Schlachten“, gegen den TV Knielingen war Pascal bei den Gelben aktiv. Die weiteren Stationen seiner handballerischen Laufbahn waren die HSG LiHoLi sowie die Jugend der Rhein-Neckar-Löwen. Der Mann, dessen Nachname auch den Start in eine neue Woche beschreibt, bereichert unsere rechte Seite und wird bevorzugt auf der Außenposition zum Einsatz kommen. Dennoch bietet er auch eine Option für den rechten Rückraum. Er verstärkt damit die Linkshänder-Fraktion in unserem Team. Auch einen internationalen Erfolg kann Pascal verzeichnen: Den Gewinn der Lundaspiele in Lund (Schweden) im Trikot der Badischen Auswahl.

Wir freuen uns sehr, trotz der schwierigen Zeit, einen Spieler wie Pascal in unserem Team begrüßen zu können. Sicherlich bringt er neben seinem Spielwitz auch neuen Schwung in die Mannschaft. Seine Ziele für die neue Saison – eine Top 3-Platzierung, im besten Fall der Aufstieg – stimmen auch mit der des gesamten Teams überein.

Herzlich Willkommen in Heidelsheim und Helmsheim, Pascal!

Neuzugänge Herren Badenliga Saison 2021/22

Die aktuelle Corona-Situation lässt den Handballsport nahezu stillstehen. So ist eigentlich auch auf dem Transfermarkt eher wenig Aktivität zu vermuten. Dennoch haben wir einen Abgang zu verzeichnen: Jascha Lehnkering verlässt unsere Mannschaft nach Corona bedingtem Kurz-Comeback in Richtung seiner Wahlheimat Rastatt. Beim Oberligisten TSV Sandweier trifft er dabei seinen alten Coach Sando Catak. Hinsichtlich weiterer Veränderungen werden wir nach – wie auch immer geartetem – Ende der Saison informieren.

Aber nun die positiven Meldungen, nämlich unsere Neuzugänge für die Saison 2021/22:

In der kommenden Spielzeit werden uns ALEXANDER KLIMOVETS und PASCAL MONTAG verstärken. Wir möchten euch die beiden näher vorstelle und beginnen hier mit Alexander:

Natürlich denkt bei seinem Namen jeder sofort an Andrej Klimovets, den ehemaligen Nationalspieler und langjährigen Trainer der TGS Pforzheim. Alexander ist aber nicht nur „der Sohn“, sondern bringt seinen eigenen Stil mit. Bevorzugt im Rückraum eingesetzt, zeigt er neben einer unheimlichen Dynamik auch sehr viel Spielfreude und Einsatz. Seine Erfahrung, welche er bei der TGS Pforzheim sowie der SG Nussloch in der dritten Liga sammeln konnte, wird unserem Team weiterhelfen und bringt die Verjüngung des Teams voran. Aber nicht nur im Angriff wird der 22-jährige Rechtshänder unsere Mannschaft verstärken, auch in der Abwehr ist er mit den körperlichen Voraussetzungen von 94 kg auf 1,94 m problemlos auf vielen Positionen einsetzbar. Der Student ist eine tolle Verstärkung für unser Team und zeigt, dass die SG – insbesondere durch die Stimmung im Team – eine gute Anlaufstelle für Talente ist. Seine Ziele formuliert „Alex“ ebenfalls ganz offensiv, indem er selbstbewusst sagt, dass er mit unserem Team um den Aufstieg mitspielen möchte.

Wir freuen uns sehr, einen jungen Rückraumspieler dieses Formats und mit dieser Erfahrung in unserer Mannschaft begrüßen zu können. Herzlich Willkommen im Team, Alexander!

 

Neuzugänge Herren Badenliga Saison 2021/22

Deshalb möchten wir in zwangloser Reihenfolge unsere Neuzugänge vorstellen und über unsere „Corona“ Aktivitäten informieren. Den Anfang macht unser Neuzugang im linken Rückraum der Herren 1 – Max Bodemer:

Meinem Start bei der SGHH blickte ich mit gemischten Gefühlen entgegen. Einerseits war meine Vorfreude, nach dem abrupten Abbruch der vergangenen Saison endlich wieder Handball spielen zu dürfen, natürlich riesig. Andererseits löste die Tatsache, einziger Neuzugang ohne SG-Vergangenheit und Badenliga-Erfahrung zu sein, zugegebenermaßen auch etwas Nervosität in mir aus.

Meine anfänglichen Bedenken waren aber nach den ersten Trainingseinheiten bei der SGHH ziemlich schnell verschwunden. Sowohl Mannschaft und Trainer, als auch sämtliche Verantwortliche des Vereins haben mir von Anfang an Vertrauen und Wertschätzung in einem Maß geschenkt, das keinesfalls selbstverständlich ist.

Aus sportlicher Perspektive erkenne ich sowohl bei unserer Mannschaft, als auch bei mir persönlich, einen positiven Trend. Nach holprigem Start und der bitteren Niederlage in Hardheim haben wir klar gezeigt, dass die Reise in Richtung der oberen Tabellenplätze gehen soll. Die erneute Saisonunterbrechung ist angesichts unserer Leistungen der vergangenen Wochen natürlich ungünstig. Aber die Entwicklung der aktuellen Situation hat niemand von uns in der Hand. So bleibt nichts Anderes übrig, als sich weiterhin fit zu halten und die Vorfreude den kommenden Trainings- und Spielbetriebs immer größer werden zu lassen.

Leider können wir derzeit nicht von spannenden Handballspielen unserer Teams berichten.

SG H/H

Die SG Heidelsheim/Helmsheim gewinnt ihr drittes Spiel in Folge und schlägt die Drittligareserve der HG Oftersheim/Schwetzingen mit 26:22. Von Beginn an sehen die Zuschauer in der gut gefüllten Bruchsaler Sporthalle ein ausgeglichenes und spannendes Spiel, in dem sich in der ersten Halbzeit kein Team so recht absetzen kann. Das teilweise langsame und abgezockte Spiel der Gäste der HG O/S bereitet dem Deckungsverbund der SG Heidelsheim/Helmsheim immer wieder Probleme. Daraus resultierend werden im Vergleich zu den Spielen der letzten Wochen hinten wenig Bälle gewonnen und im schnellen Spiel nach vorne fehlen dieses Mal die so wichtigen einfachen Tore. Durch einige gute Kombinationen im Angriff schafft es die SG H/H dennoch immer wieder, die gegnerische Abwehrreihe zu überwinden. So kommt es, dass die Gastgeber mit einer knappen 13:12-Führung in die Halbzeitpause gehen. Nach dem Seitenwechsel kommt die Mannschaft der SG H/H besser in die Partie und kann nach 40 gespielten Minuten durch das 17:14 von Jascha Lehnkering erstmals mit drei Toren in Führung gehen. Im restlichen Verlauf der Partie schafft es die HG Oftersheim/Schwetzingen nicht mehr ihren Rückstand auf weniger als zwei Tore zu verringern. So kommt die SG Heidelsheim/Helmsheim über das 25:20 am Ende zu einem hart erkämpften 26:22 Heimsieg und fährt damit die Punkte sieben und acht der noch jungen Saison ein. Die besten Torschützen der Gastgeber sind der erneut sichere 7m-Schütze Jakob Fassunge und Max Bodemer, die beide sechsmal treffen. Einziger Wermutstropfen ist die schwere Verletzung von Michael Förster, der sich beim Zusammenprall mit einem Gegenspieler die Nase bricht und in den nächsten Tagen operiert wird. Wir wünschen unserer Nummer 28 eine gute Genesung und einen schnellen Weg zurück aufs Spielfeld.

Das nächste geplante Spiel der SG H/H ist am kommenden Samstag um 15:30Uhr in Leutershausen. Ob Dieses aufgrund der aktuellen Ereignisse tatsächlich stattfinden kann, liegt nicht in unserer Hand. Wir werden weiterhin trainieren, alles geben und freuen uns über jedes Spiel, das wir noch austragen dürfen.

SG H/H : HG Oftersheim/Schwetzingen II 26 : 22 (13:12)

Die SG Heidelsheim/Helmsheim bestätigt ihre gute Form und gewinnt auch die schwere Auswärtsaufgabe in Plankstadt. Unser Heidelsheimer Team startet gut in die Partie und geht direkt zu Beginn mit 0:2 in Führung. Doch der Gastgeber aus Plankstadt kontert den Blitzstart und es entwickelt sich ein offenes Spiel. Mitte der ersten Halbzeit kann sich die SG H/H erstmals absetzen und der erneut starke Stephan Keibl vollendet mit dem 6:11 einen 4:0-Lauf zur ersten fünf-Tore-Führung. In der 26. Minute sieht der bis dahin stabil stehende Abwehrchef Matej Popovic nach einem Foul die rote Karte. Der daraufhin befürchtete Bruch im Heidelsheimer Spiel bleibt allerdings aus. Durch viele Ballgewinne und einige starke Torhüterparaden schafft es die SG H/H ihren Vorsprung auszubauen und beim Stand vom 12:18 werden die Seiten gewechselt. Auch zu Beginn des zweiten Durchgangs ist es unser Team, das den Ton angibt. Mit seinem vierten von fünf 7m-Toren besorgt Jakob Fassunge in der 44. Spielminute die erste 10-Tore-Führung für Heidelsheim. Auch wenn das Spiel zu diesem Zeitpunkt bereits entschieden ist, steckt das wacker kämpfende Team aus Plankstadt nicht auf und schafft es durch vier Tore in Folge auf 19:25 zu verkürzen. Doch der erspielte Vorsprung der SG H/H ist zu hoch, um die Partie noch einmal spannend werden zu lassen. So stehen am Ende des Tages zwei verdiente Auswärtspunkte auf der Heidelsheimer Habenseite. Die besten Torschützen der SG sind an diesem Abend Stephan Keibl und Jakob Fassunge, die beide achtmal treffen.

Kommende Woche darf man wieder in der heimischen Bruchsaler Sporthalle antreten. Gegner am Sonntag wird dann die Drittligareserve der HG Oftersheim/Schwetzingen sein. Anpfiff ist um 17:30 Uhr.

TSG Plankstadt : SG H/H 24 : 29 (12:18)

Dank einer guten Abwehrleistung fährt die SG H/H am Sonntagabend einen verdienten Sieg gegen den Gast aus Friedrichsfeld ein. Geprägt von vielen Fehlwürfen, solide stehenden Abwehrreihen und zwei gut aufgelegten Torhütern verlaufen die ersten zehn Spielminuten sehr ausgeglichen. Mit drei schnellen Toren in Folge besorgt Julian Hörner im Alleingang den Spielstand von 8:5 nach 16 gespielten Minuten. In dieser Phase können einige Ballgewinne direkt in einfache Tore umgemünzt werden. So kann sich die Heimmannschaft bis zur Halbzeit weiter absetzen und beim Spielstand von 15:10 werden die Seiten getauscht. Auch in der zweiten Hälfte zeigt die SG H/H, dass sie an diesem Tag das bessere Team ist und kann sich durch das 25:16 durch den starken Stephan Keibl nach 50 Minuten das erste Mal auf neun Tore absetzen. Im Wissen des sicheren Sieges schaltet die Mannschaft daraufhin leider erneut einen Gang runter, leistet sich in den letzten Minuten viele Fehlwürfe und lässt in Folge dessen noch einige einfache Tore des Gegners aus Friedrichsfeld zu. Nichtsdestotrotz steht am Ende ein ungefährdeter, verdienter Heimsieg unserer Mannschaft zu Buche. Bester Torschütze des Abends ist Stephan Keibl mit sieben Toren, gefolgt von Julian Hörner, der sechsmal traf.

Als Nächstes muss die SG H/H am kommenden Samstag, 10.10.2020, in Plankstadt antreten. Anpfiff ist dann um 18.00 Uhr.

SG H/H : TV Friedrichsfeld 26 : 21 (15:10)

Im ersten und gleichzeitig weitesten Auswärtsspiel der Saison muss sich unsere Mannschaft nach einem langen und intensiven Kampf mit 28:27 gegen die Gastgeber aus Hardheim geschlagen geben.

Das Spiel beginnt mit einem ersten Abtasten. Schon hier wird deutlich, dass die aggressiven Abwehrreihen eine wichtige Rolle einnehmen sollten. Nach einer kurzen Phase der Eingewöhnung konnte sich unsere Mannschaft schnell auf 2:7 (14.) sowie 5:10 (20.) absetzen. Leider schaffte es die Mannschaft nicht, die komfortable Führung von fünf Toren in die Pause zu retten. Lediglich ein Zwei-Tore-Vorsprung stand zur Halbzeit auf der Anzeigetafel – 13:15. Nicht nur eine doppelte Unterzahl, sondern auch die schlechte Chancenverwertung waren als Ursachen dafür anzuerkennen. Die Halbzeitansprache sollte dann wiederum das Tempospiel sowie die mannschaftliche Geschlossenheit in den Kopf rufen.

Die zweite Halbzeit begann mit der Umsetzung dieses Vorhabens. Aus einer stabilen Abwehr heraus, konnte unsere Mannschaft das anvisierte Tempospiel umsetzen. Angeführt von Julian Hörner und Michael Förster setzte sich unsere Mannschaft aus Heidelsheim und Helmsheim über 15:20 (26.), 17:23 (43.) sowie 18:24 (44.) mit bis zu sechs Toren ab. Zu diesem Zeitpunkt standen die Zeichen auf Sieg. Das Spiel sicher zu Ende bringen und die Leistung weiterhin gezielt abrufen, das sollte der Matchplan für die letzten 15 Minuten sein. Aber es kam, wie es im Handball manchmal kommt. Unsere Mannschaft verlor nach und nach den Faden. Durch Fehlwürfe und technische Fehler schrumpf der Vorsprung kontinuierlich. Der TV Hardheim, angetrieben vom lautstarken Fanclub, der unter dem Hygienekonzept in der Halle Platz nehmen durfte, erhielt immer mehr Selbstvertrauen. Über 19:24 (45.), 23:25 (50.) und 27:26 (59.) gingen die letzten ca. 15 Minuten mit 10:3 an die Gastgeber. Das Endergebnis von 28:27 ging dann zwar glücklich, aber dennoch aufgrund der starken kämpferischen Leistung im letzten Viertel verdient an die Gastgeber aus dem Neckar-Odenwald-Kreis.

Nach diesem Spiel ist es schwierig, die Ursachen auszumachen: Vielleicht war es die Angeschlagenheit zweier Leistungsträger, vielleicht aber auch die Konzentration und die Intensität sowie die Härte des Spiels. Als Fazit kann man jedenfalls sehen, dass die Mannschaft dem hohen Tempo des Spiels und dem großen Widerstand und Kampf des Gegners Tribut zollen musste. In den kommenden Wochen wird es demnach noch wichtiger, dass sich jeder Spieler sowie die Verantwortlichen in den Dienst der Mannschaft stellen, damit jeder seine optimale Leistung und das Optimum im Spiel herausholen kann.

Das nächste Spiel findet wieder auf heimischem Boden statt. Am kommenden Sonntag, dem 04.10.20, um 17:30Uhr reist der TV Friedrichsfeld in die Bruchsaler Sporthalle beim Schwimmbad.

TV Hardheim : SG H/H 28 : 27 (13:15)

Einen respektablen Start legt die SG H/H zum Beginn der Badenliga aufs Parkett. Mit der letzten Parade hält Pascal Boudgoust einen verdienten, aber gleichzeitig auch glücklichen Erfolg fest. Lange steht der 28:27 Heimerfolg gegen eine starke und gut eingespielte Truppe aus der Goldstadt auf der Kippe. Den Vorteil, die letzten 90 Sekunden des Spieles in Überzahl zu agieren, nutzt die SG H/H vorbildlich aus und Matthias Junker erzielt das wichtige 28:26. Die Gäste verkürzen zwar schnell auf 28:27, aber einen weiteren Treffer lässt die Abwehr nicht mehr zu. Es entwickelt sich von Beginn an ein schnelles und beeindruckendes Handballspiel. Beide Mannschaften finden flott ihren Abwehrrhythmus. Die SG H/H baut mit ihrem direkten Spiel in die gegnerische Hälfte viel Druck auf. Doch auch die Gäste aus Pforzheim beherrschen das schnelle Umschaltspiel perfekt. Die Führung wechselt auf beide Seiten. Die Freude der Gäste über die 13:15 Führung währt nur kurz. Mit einem Kontertor von Magnus Metzger schafft die SG H/H zur Pause wieder den Ausgleich; 15:15. Die 2. Halbzeit beginnt mit leichten Vorteilen für die SG H/H, doch mehr als eine Führung mit einem Tor springt zunächst nicht heraus. Das 21:21 nach 45. Spielminuten spiegelt genau den Spielverlauf wieder. Es stehen sich heute zwei spielstarke Teams auf Augenhöhe gegenüber und es sind auch keine Ermüdungserscheinungen bei den Spielern zu erkennen. Ein kurzer Zwischenspurt bringt der SG H/H das 23:21. Julian Hörner steuert mit seinem verwandelten 7m noch ein Tor bei; 24:21. Die spielstarke Truppe aus Pforzheim bleibt unbeeindruckt und es fällt erneut der Anschlusstreffer für die Gäste zum 24:23. Pascal Boudgoust ist in dieser Phase mit seinen glänzenden Paraden der Garant für die erneute 26:23 Führung der SG H/H. Unbeeindruckt holt der Gast wieder Tor um Tor auf und erneut kommt es zum Ausgleich; 26:26. Die Mannschaft um Benjamin Boudgoust, der heute 7 Tore erzielt, gibt den Sieg in der Schlussphase nicht mehr aus der Hand. In einem sehenswerten Spiel beider Mannschaften ist Julian Hörner mit 8 Toren erfolgreichster Torschütze für die SG H/H.

Für die SG H/H spielten: Sascha Helfenbein (Tor), Pascal Boudgoust (Tor) Julian Hörner 8(5), Benjamin Boudgoust 7, Jascha Lehnkering 4, Magnus Metzger 3, Matthias Junker 2, Michael Förster 2, Jonas Krepper 1, Mataj Popovic 1, Julian Lechner, Jonah Fassunge, Stephan Keibl, Max Bodemer

SG H/H : SG Pforzheim/Eutingen 28 : 27 (15:15)

Wer hätte am Anfang der Runde mit einem derartigen Verlauf (und eventuellem Abschluss) gerechnet?

Wir blicken zurück in den Juli 2019. Wir trafen uns zu einem ersten Kennenlernen mit den neuen Mannschaftskollegen und dem neuen Trainer. Außerdem sah man so die alten Kollegen wieder. Nach einer Vorbereitung mit Höhen und Tiefen kam der Rundenanfang sehr schnell und man stand vor den Fragen: Wie werden wir abschneiden? Welches Potenzial hat die Mannschaft? Sind wir in der Badenliga überhaupt wettbewerbsfähig? Diese Fragen wurden nach einer für uns überragenden Hinrunde schnell beantwortet. Wir lagen unter den Top3 und boten phasenweise einen sehr schönen Handball.

Nach dem durchwachsenen Start in die Rückrunde ging es dann zum Spiel nach Heddesheim. Dieses kann unsererseits als eines der schwächsten Spiele der Saison bezeichnet werden und so verloren wir verdient. Auf dem Rückweg hielten sich schon Gespräche, ob das nächste Spiel, es wäre wiederum ein Topspiel gegen den TSV Viernheim um Platz 2 gewesen, aufgrund der Corona-Lage überhaupt stattfinden wird. Voller Motivation den zweiten Platz, den wir an den kommenden Gegner verloren hatten, zu Hause wieder erobern wollten, starteten wir in die Trainingswoche und die Spielvorbereitung.

Aus dem Unterfangen wurde allerdings leider nichts. In dieser Woche, es war die des 09.03.20, kam die Nachricht von der spielleitenden Stelle, dass man die Spiele bis auf weiteres absagen würde. Diese Nachricht wurde in der Mannschaft sofort akzeptiert und befürwortet. Aber wie sollte man in einer derartigen Situation fortfahren? Normaler Trainingsbetrieb war aufgrund der Schließungen der Sporthallen nicht mehr möglich, aber wir versprachen einander, fit zu bleiben. Ein Zwischenfazit dieses Fit-Bleibens lässt sich schon jetzt ziehen. Die Kondition wird besser, die Ballbehandlung vermutlich schlechter. Nichtsdestotrotz versucht man auch zu Hause, jeden Ball, der einem in die Hände oder an die Füße kommt, in Bewegung zu bringen.

Aber wie geht es nun weiter? Innerhalb der Mannschaft wurden verschiedenen Szenarien diskutiert und philosophiert. Die Runde im aktuellen Zustand für beendet erklären, Auf- und Absteiger nach aktuellem Stand bestimmen, indem man die durchschnittliche Punktzahl der bisher absolvierten Spiele berechnet, wäre eine Option. Dann hätte man im TSV Birkenau einen verdienten Meister, in der SG St.Leon/Reilingen den Absteiger.
Ein weiterer Gedanke war die „auf Eis-Legung“ des Spielbetriebs und der Tabelle. Somit würde man genau auf diesem Eis weitermachen, wenn man wieder darf. Das hätte allerdings zur Folge, dass ein Saisonende nicht mehr im Sommer ist, sondern irgendwann zwischen Herbst, Winter und Frühling wäre. Ein möglicher Gedanke – aber schwer vorstell- und umsetzbar.
Die dritte Option wäre eine schlichte Nicht-Wertung des Spielgeschehenes. So wäre der leidtragende Verein definitiv der TSV Birkenau, der bisher recht solide durch die Runde marschierte. Der glückliche Gewinner, auch wenn es im normalen Spielgeschehen noch nicht so oft vorkam, wäre die SG St.Leon/Reilingen. Ein für uns zwar akzeptables Konzept, leider aufgrund der Mühen und Strapazen der bisherigen Saison ein definitiv unwürdiges, aber gleichzeitig historisches und – der besonderen Situation geschuldet – denkwürdiges Ende.

Uns bleibt aber nichts anderes als abzuwarten und joggen zu gehen. So schaffen wir es wenigstens, nicht komplett unvorbereitet in die Vorbereitung einzusteigen, sondern schon ein angemessenes Level an körperlicher Fitness mitzubringen.
Wir warten auf die Entscheidung, die sich wohl bis in die Bundesligen zieht bzw. von dort auf uns übertragen wird, und drehen weiter unsere Kreise auf sämtlichen Feld- und Straßenwegen in Heidelsheim, Helmsheim und Umgebung. Der Trainer freut sich, die Freundinnen und Familien aufgrund der gemeinsamen Zeit noch mehr – Wir hingegen gar nicht, vermissen wir doch den ein oder anderen harten Kontakt im Spiel und Training sowie das kühle Blonde im Kreise der Mannschaft.

Bericht aus aktuellem Anlass: