TSV Birkenau : SG H/H 27 : 27 (17:14)

Auch das zweite Saisonspiel endet Unentschieden!

Schon unter der Woche wurde unserer Mannschaft klar, dass das Spiel am Wochenende ein hartes werden würde. Nicht nur aufgrund des starken Gegners, welcher am Saisonende eher auf den oberen Tabellenplätzen zu vermuten ist, sondern auch aufgrund der personellen Situation unseres Teams. Julian Hörner, Magnus Metzger und André Ockert konnten die Fahrt nach Birkenau aus schulischen bzw. privaten Gründen erst gar nicht antreten, Jakob Steinhilper musste im Verlaufe des Spiels passen. Somit blieb ein dezimierter Kader übrig. Aber wer unsere Mannschaft kennt, der weiß, dass in einer derartigen Situation neue Spieler zu wahren Helden mutieren und unsere Mannschaft trotz der Personallage zu einer Einheit wächst und sich an wenigen Emotionen festbeißen kann.

Zu Beginn des Spiels agierte unser Team mit einer 5:1-Deckung. Dieses Verteidigungsmittel schien aber eher den Gastgebern aber in die Karten zu spielen. So konnte das Birkenauer-Team immer wieder einen kleinen Vorsprung herausarbeiten, der von unserer Mannschaft wieder ausgeglichen bzw. eng gehalten werden konnte. Nach einer Abwehrumstellung, die zwar einen neu-formierten Mittelblock forderte, aber etwas stabiler stand, erlangte man mehr Zugriff in der Verteidigung. Nichtsdestotrotz stand zur Halbzeit das Ergebnis von +3 (17:14) für Birkenau. Schon in der ersten Halbzeit sah man aber, dass die Birkenauer zwar etwas überlegen waren, unser Team sich aber nicht abschütteln ließ und insbesondere über die Rückraumschützen Keibl, Junker und Boudgoust immer wieder zu Treffern kam. Ein erster Hinweis darauf, wer heute zum oben genannten Helden avancieren kann.

Der zweite Durchgang startete wie der erste verlief. Über 21:18 (38.), 24:20 (42.) und 25:21 (46.) führte der Gastgeber. Aber die Heidelsheimer-„Kletten“, wie man scherzhaft danach in der Kabine vom eigenen Team sprach, ließen sich nicht abschütteln. Nun war die Zeit der Gäste aber gekommen. Durch technische Fehler und insbesondere Fehlwürfe der Gastgeber, bei welchen speziell unsere Torhüter Helfenbein und Debatin ein Wörtchen mitzureden hatten, bedingt, konnte man den Abstand erst verkürzen (26:25, 55.) und mit dem letzten Tor sogar ausgleichen (27:27, 59.). Leider hatten wir nicht den letzten Angriff, sodass nicht nur die lautstark anfeuernden Fans (an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die zweite Damenmannschaft, die ihr Gastspiel in Birkenau etwas verlängerte, um unser Team anzufeuern), sondern auch das eigene Team zittern ließ. Der letzte Angriff der Birkenauer-Mannschaft endete in einem Schlagwurf, der von unserem Torhüter Helfenbein abgewehrt werden konnte, sowie dem darauffolgenden Nachwurf von außen, der ebenfalls von unserem Neuzugang im Tor vereitelt wurde. Die Freude nach dem Ertönen der Sirene war mit der eines Sieges zu vergleichen, wusste man doch, wie wichtig der Punkt für die Mannschaft war.

Als entscheidende Faktoren des gewonnenen Punktes müssen mehrere Aspekte hervorgehoben werden: die Leistung beider Torhüter, die einige Würfe entschärfen konnten und insbesondere in der „Crunch-Time“ des Spiels nicht nur einen Siebenmeter (Debatin), sondern auch zahlreiche gute Einwurfmöglichkeiten (Helfenbein) verhinderten. Ebenso muss die Leistung der Rückraumspieler, wobei hier insbesondere S.Keibl genannt werden kann, der mit neun Toren maßgeblichen Anteil am Sieg hatte, hervorgehoben werden. Des Weiteren müssen an dieser Stelle auch die Namen R.Hähnel und B.Bodugoust fallen, die sich aufopferungsvoll in der Abwehr für das ganze Team ins Zeug legten und dem Team ihren Stempel aufdrückten. Und abschließend ist es das gesamte Team – man könnte jeden Namen einzeln aufzählen –, das zu Helden avancierte und sich nicht nur viele Bälle erkämpfte, sondern 60 Minuten lang gegenseitig motivierte, aufbaute und unterstützte.

Es ist zwar nur ein Punkt, aber dahinter steckte für das Team einiges mehr. Insbesondere die Erkenntnis, auch ersatzgeschwächt mit einem starken Gegner mithalten und über Kampf, Wille und Leidenschaft vieles bewegen zu können.

Bewegen werden wir uns schon wieder am nächsten Samstag (28.09.). Hier gastiert die TSG Plankstadt in unserer Heimspielstätte in Bruchsal. Wir hoffen, dass sich viele Fans auch in die Halle bewegen – am besten möglichst lautstark und anfeuerungswütig.

Für die SG spielten: Daniel Debatin, Sascha Helfenbein (beide Tor); Jakob Steinhilper, Benjamin Boudgoust (5), Stephan Keibl (9), Jakob Fassunge, Roland Hähnel, Christian Mocsnek, Jonah Fassunge (4), Matthias Junker (5), Michael Förster (2), Daniel Badawi (2)

Dynamic Featured ImageDynamic Featured ImageDynamic Featured ImageDynamic Featured ImageDynamic Featured ImageDynamic Featured Image