TSV Rot : SG H/H 34 : 31 (19:14)

Das Auftaktspiel gegen den Aufsteiger TSV Rot fand nicht unter den besten Umständen statt. Janina mußte pausieren und es gab keine Unterstützung aus der A-Jugend, die nahezu parallel beim BWOL-Auswärtsspiel in Nellingen zu Gast waren.

Somit konnte man mit Saskia aus der 2. Mannschaft nur 8 Feld-Spielerinnen aufbieten. Die Gastgeber aus Rot fieberten als Aufsteiger der Partie entgegen und starteten auch gleich sehr energisch ins Match. Vor allem von Linksaußen und Rückraum Mitte stachen die Roter Trümpfe, da die Abwehr nicht so optimal funktionierte wie im Pokalspiel gegen die Kröstis. Ab dem 3:3 (5.) startete Rot in Überzahl mit einem 5:0-Lauf die erste vorentscheidende Attacke zum 8:3 (11.). In dieser Phase wirkte unser Team nicht sehr fokussiert und agierte mit wenig Druck und Selbstbewußtsein. Die Roter Damen hingegen machten das Spiel schnell und breit und fanden weiterhin über Außen und Mitte die Lücken für ihre sehr präzisen Schüsse. Unsere SG-Damen hatten aber auch Pech, da etliche Schüsse auf Holz trafen und danach ins Aus gingen, so daß ein schneller Roter Gegenangriff gestartet werden konnte. Dadurch wurde der Abstand auf 8 Tore ausgebaut, erst ab dem 19:11 rd. zwei Minuten vor Halbzeit konnte die SG wieder die Zügel anziehen und schaffte mit einem 3:0-Lauf einen etwas engeren Anschluß beim HZ-Stand von 19:14.

In der 2. HZ behielt der TSV Rot trotz einigen Rückschlägen die Oberhand, die SG konnte mehrmals auf 3 Tore noch rankommen, Rot konnte aber immer wieder zulegen und den Vorsprung flexibel ausbauen. Ab der 50. Minute machte sich auch die fehlenden Reservekräfte negativ bemerkbar, dadurch konnte die SG nicht mehr so viel Druck ausüben, um noch einen Umschwung zu bewirken.

Diese Niederlage war somit nicht mal unverdient, aber man muß auch relativierend festhalten, daß man ohne einen breiten und leistungsstarken 14’er Kader auch in der Badenliga nicht sehr viele Sieg-Chancen erzwingen kann. Auch wenn die individuelle Klasse unserer SG-Damen wie bei der wieder überragenden Bianca und bei der heute sehr sicheren Strafwurfschützin Laura immer wieder für einige Highlights sorgte, ist aber der Weg zu einer gutfunktionierenden und effektiven mannschaftlichen Einheit noch recht weit! So bleibt zu hoffen, daß beim Heimspiel-Auftakt am Sonntag gegen den Meisterschaftsfavoriten HG Saase zumindest die personellen Bedingungen günstiger sind als beim heutigen Spiel, so daß man dem mit dem Ex-Malscher Rückraum hochklassig verstärkten Gast von der Bergstraße Paroli bieten kann.

SG H/H: Tor: Claudia Schuranski, Tijana Margetic; Feld: Bianca Dehm (11/1), Charlotte Durst (2), Laura Witt (7/3), Ramona Borne (4), Miriam Gromer, Saskia Höckel (1), Denise Bremer (6), Claudia Blübaum-Scholtes

Dynamic Featured ImageDynamic Featured ImageDynamic Featured ImageDynamic Featured ImageDynamic Featured ImageDynamic Featured Image