Gallery imageGallery imageGallery imageGallery imageGallery imageGallery imageGallery imageGallery image
SG H/H : TV Brühl 29 : 26 (16:15)

Nach dem sicheren Auswärtssieg in Tauberfranken traf heute mit dem TV Brühl ein schwerer Prüfstein auf die ersatzgeschwächte Heim-Mannschaft, die auf Miriam und Anna verzichten mußte. Mit dabei waren die Youngster Charlotte und Tamara, die aber in der sehr umkämpften Partie nicht zum Einsatz kamen.

Die SG stürmte sofort nach Anpfiff los und führte nach nicht einmal einer Minute durch Denise und Laura schnell mit 2:0. Dieser schnelle Schlag verunsicherte die Gäste offensichtlich, denn sie drohten fast überrannt zu werden. Doch die SG-Akteurinnen spielten zwar vier Großchancen heraus, die aber alle sträflichst vergeben wurden. Statt mit 6:1 in Front zu gehen, nahmen die Brühlerinnen die Geschenke an und spulten ihr allseits bekanntes und erfolgreiches Offensivspiel ab So konnten sie das Spiel ziemlich überraschend zum 2:3 (5.) drehen. Die SG blieb dran, haderte aber immer wieder mit nicht sehr durchschlagkräftigen Schüssen. Der TV Brühl hingegen zeigte sehr variables Spiel und konnte sich auf 5:8 (13.) absetzen. Doch die SGHH zeigte Moral und Willen, heute den Brühlerinnen nochmals Paroli wie in der Hinrunde zu bieten. Die SGHH konnte ihre Trefferquote steigern und stellte mit dem 10:10 (21.) wieder Gleichstand her. Die Waage neigte sich wieder zu Gunsten der Gastgeberinnen, denn auch die Abwehr stabilisierte sich und konnte etliche Sprungwürfe von Rückraum-Shooter Kerstin Siebenlist erfolgreich abblocken. Auch die jetzt öfters von den gefährlichen Außen geschossenen Bälle konnte Lea immer besser entschärfen. Somit konnte die SGHH mit der überragenden Laura, die heute mit neun Toren als beste SG-Schützin auszeichnen konnte, zum ersten Mal im Spiel kurz vor HZ einen Zwei-Tore-Vorsprung zum 16:14 erspielen. Doch Brühls quirlige Spielmacherin Maike Renkert konnte sich in der Abwehrmitte durchtanken und einen Strafwurf herausholen, den sie dann selbst absolut sicher zum 15:16 verwandelte.

Nach der Pause konnte die SGHH den Druck aufrechterhalten und immer wieder zwei Tore über 19:17 (37.) zum 25:23 (53.) vorlegen. Man konnte jetzt von Minute zu Minute zusehen, wie der ebenfalls ersatzgeschwächte TV Brühl, zumal mit dem Pokalspiel am Donnerstag gegen Ketsch in den Knochen, die Puste ausging. Den SG-Mädels ging es nur unwesentlich besser, aber sie hatten noch das entscheidende Quäntchen an Power. Durch einen letzten Kraftakt konnte Brühl nochmals zum 25:25 (54.) ausgleichen. In Überzahl schaffte es die SG, auch mit dem letzten Punch wieder auf 27:25 vorzulegen. Doch das dritte entscheidende Tor wollte nicht fallen, da man überhastet und unüberlegt den Abschluß suchte. Brühl konnte 2 freie Konter laufen, die aber sensationell von Melanie pariert werden konnten. Dann fiel 90 Sekunden vor Schluß das erlösende und entscheidende 28:25 durch Ramona B.‘s sicher verwandelten Strafwurf. Damit war das sehr enge und nervenaufreibende Spiel mit einem Happy End für die SG-Damen besiegelt.

Dieser schwer erkämpfte, aber hochverdiente Sieg gegen einen sehr starken und nie aufgebenden Gegner sollte dem jungen Team wieder die nötige Sicherheit und Stabilität für die weitere Runde geben, so daß die SGHH am nächsten Sonntag durchaus mit reellen Siegchancen nach Heddesheim fahren kann.

SG HH: Tor: Lea Hechinger, Melanie Herberger; Feld: Bianca Dehm (6/4), Charlotte Durst (n.e.), Janina Hurst (2), Tamara Dehm (n.e.), Laura Witt (9), Ramona Borne (6/3), Denise Bremer (4), Jasmin Förster, Ramona Knapp (2)

 

Dynamic Featured ImageDynamic Featured ImageDynamic Featured ImageDynamic Featured ImageDynamic Featured ImageDynamic Featured Image