Steckbrief
Gruppenpädagogischer Sporttag – Beachhandball & Grillen

Mein Jahresprojekt fand am Samstag, den 19.06, von 10 – 14 Uhr statt. Es war ein gruppenpädagogischer Sporttag mit anschließendem Beachhandballspiel und Grillen. Teilgenommen haben 10 Mitspieler meiner Jugendmannschaft im Alter zwischen 12 und 14 Jahren.

Warum fand die Veranstaltung statt?
Ich habe mich für dieses Projekt entschieden, da meine Handballmannschaft, die C-Jugend der SG Heidelsheim/Helmsheim/Gondelsheim, nur aus fünf Spielern besteht. Ende letzten Jahres kamen weitere 4 Spieler von Neuthard dazu. Durch die schlechte Coronalage, den langandauernden Lockdown und den Abbruch der Saison, hatten die Jungs wenig Zeit sich kennen zu lernen und das Gruppengefühl zu stärken.

Was wurde überhaupt gemacht?
Es fand ein gruppenpädagogischer Sporttag auf dem Sportplatz statt. Wir begannen den Tag mit einer Begrüßung, darauf folgte eine kurze Übersicht zu den anstehenden Programmpunkten. Wir starteten mit 4 gruppenpädagogischen Spielen. Danach spielten wir auf dem Volleyballfeld Beachhandball, doch davor mussten die Regeln erklärt werden, da es Unterschiede zwischen dem Sport Hallenhandball und Beachhandball gibt. Durch ein passendes Warm-up Programm wurden die Spieler aufgewärmt und das Verletzungsrisiko gelindert.

Die Veranstaltung wurde von mir persönlich geplant und durchgeführt. Als zweite Aufsichtsperson und zur Unterstützung war noch der zweite Trainer der C-Jugend, Max Martin, dabei.

Mein Projekt lief ohne Probleme ab. Gerne können auch andere Mannschaften so ein Projekt durchführen, um einfach die Gruppe zu stärken und gemeinsam Spaß zu haben.

FSJ Jahresbericht Max Martin

Nach fast genau einem Jahr in der Tätigkeit als FSJler bei der SGHHG, ist es nun an der Zeit einen Abschlussbericht zu verfassen. Dieses Jahr war durch das Coronavirus nicht immer einfach, dennoch denke ich, dass ich viele Dinge gelernt habe. Ich habe viele neue Menschen kennengelernt, gelernt mit schwierigen Situationen umzugehen und vor allem großen Spaß an der Planung und Durchführung von Sportunterrichtsstunden bzw. Trainingseinheiten gehabt. 

Durch ständig wechselnde Hygienevorschriften und Kontaktbeschränkungen war es nie leicht einen Rhythmus zu finden. Zu Anfang und Ende des Jahres konnte ich z.B. fast alle Schulen besuchen und mit verschiedenen Mannschaften Trainingseinheiten absolvieren. In der Zeit der dritten Corona Welle konnte ich zum größten Teil allerdings nur eine Schule besuchen und hier auch keinen Sportunterricht leiten, sondern nur in der Notfallbetreuung aushelfen. 

Dennoch bereue ich es nicht ein FSJ gemacht zu haben. Ich habe sehr viele Seminare besucht und unter anderem meine C-Trainerlizenz absolviert. Hierbei habe ich viele Menschen kennengelernt und großen Spaß gehabt. Insgesamt war das FSJ eine völlig neue Erfahrung und ich kann diese nur weiterempfehlen.  

FSJ Jahresbericht Jannis Seitner

Und schon wieder ist ein halbes Jahr vergangen seit meinem Halbjahresbericht und die Zeit als FSJler neigt sich dem Ende zu. Es war trotz der Corona Situation ein interessantes und tolles Jahr, welches mir dabei geholfen hat, meinen Berufswunsch zu festigen.

Mir hat es Spaß gemacht für die Kinder und Schüler den Sportunterricht zu planen und durchzuführen. Durch die große Spannweite der Altersklassen konnte ich viele unterschiedliche Übungen anwenden und war oft auf der Suche nach neuen Bewegungsideen.

Es war nicht immer einfach unter den ständig wechselnden Corona-/Hygieneauflagen den Sportunterricht zu planen. So kam es auch mal vor, dass ich mit den Schülern einen etwas längeren Spaziergang zum Spielplatz oder auf dem Pausenhof eine Sporteinheit gemacht habe, da die Halle nicht genutzt werden durfte.

Über das ganze Jahr verteilt konnte ich an unterschiedlichen Seminaren teilnehmen. Sei es der Bewegungspass, das PFIFF-Zertifikat oder die Ausbildung zum Jugendleiter. Leider fanden die meisten Bildungstage online statt, dennoch war die Teilnahme sehr hilfreich und die ein oder andere Übung konnte ich für den Sportunterricht mitnehmen.

Halbjahresbericht FSJ Max Martin

Nach einem halben Jahr in meiner Tätigkeit als FSJler bei der SGHHG ist es Zeit ein kleines Fazit zu ziehen. Durch die Corona Pandemie war der Einstieg in das Jahr etwas holprig für mich. Die Schulen, in denen ich den Sportunterricht begleite, oder Handball AGs anbiete, waren aufgrund der bisher noch gänzlich neuen Lage eher vorsichtig damit, zu viele fremde Leute in ihrem Schulalltag zuzulassen. Auch der Vorbereitungsbeginn der männlichen C-Jugend, die ich dieses Jahr zusammen mit Jannis Seitner betreue, war sehr spät. Große Teile der C-Lizenzlehrgänge, die ich im Rahmen des FSJs absolviere, fanden online statt, was deutlich anstrengender ist als „normale“ Lehrgänge. Im Gegensatz dazu lief das Einführungsseminar, bei dem wir in der Sportschule Schöneck zu Gast waren,relativ normal ab.

Nichts destotrotz denke ich, dass in Anbetracht der Umstände alles noch relativ gut verlaufen ist. So konnte ich nach und nach immer mehr Schulen besuchen und Trainingseinheitenfür die männliche C-Jugend leiten. Für eine kurze Zeit lief dann alles so wie vorher geplant und ich konnte gute Tagesroutinen entwickeln.

Durch den „Lockdown-Lite“ war es dann aber leider nichtmehr möglich Mannschaftstrainings zu halten. Ich war also ab diesem Zeitpunkt fast nur noch in den jeweiligen Schulen tätig. Bis zum „harten Lockdown“ wurden es dann immer weniger Schulen, die Sportunterricht oder Handball AGs anboten und die Umstände in diesen wurden immer spannender. Von Klassen die frisch aus der Quarantäne kamen, über einzelne Schüler, die in Quarantäne mussten, bis hin zu ganzen Schulen, dieunter Quarantäne standen, habe ich alles erlebt.

Seit dem „harten Lockdown“ übernehme ich in einer Schule Teile der Notfallbetreuung. Trotzdem hatte ich ein sehr schönes erstes halbes Jahr als FSJler. Ich konnte viele neue Leute kennenlernen undhabe viele Dinge gelernt, die ich ohne das FSJ nie gelernt hätte.

FSJ Halbjahresbericht Jannis Seitner

Seit September 2020 bin ich als FSJler für den TV Heidelsheim unterwegs. Nachdem meine Vorgänger Mitte letzten Jahres durch den Virus ausgebremst wurden, erhoffte ich mir, dass es besser laufen würde, um für mein angestrebtes Lehramtsstudium Erfahrungen zu sammeln. Jedoch stecke ich jetzt schon fast seit 3 Monaten im Lockdown, da die Schulen und Kitas geschlossen haben. Ebenso wurde der Spielbetrieb im Verein stillgelegt. Das heißt jetzt nicht, dass ich zuhause sitze und nichts mache. Meine Zeit wurde mit tollen und interessanten Online-Lehrgängen, Online-Training mit der B-Jugend, Projektplanungen und auch witzigen Advents-Challenges für meine Mannschaft überbrückt. Doch schauen wir mal zurück in den September, als noch alles „normal“ war.

Kurz bevor mein FSJ begonnen hat, besuchten Walter Hahn und ich die Schulen und Kindergärten, um mich vorzustellen. Auch meinen FSJ-Partner Max Martin lernte ich kennen, mit dem ich auch die C-Jugend übernahm. Im Verein habe ich auch noch die B2-Jugend, die Ballschule(Minis) in Heidelsheim und in Helmsheim. Desweiteren war ich als Leiter eine Gruppe im Herbstcamp 2020 aktiv.

Die Arbeit an Kitas und Schulen bereitet mir viel Spaß. Die Kinder jubeln und freuten sich, sobald sie mich mit dem Ballsack kommen sehen. Und wenn die Kinder auch so nach der Sportstunde die Halle verlassen und noch ein Feedback kommt mit „das hat Spaß gemacht“, weiß ich , dass es die Arbeit wert war.

An diesen Kitas und Schulen bin ich aktiv.

  • – Evang. Kindergarten „Sonnenschein“, Helmsheim
  • – Evang. Kindergarten „Der gute Hirte“, Heidelsheim
  • – Dietrich Bonhoeffer Schule, Heidelsheim
  • – Pestalozzischule, Bruchsal
  • – Stirumschule, Bruchsal
  • – Privates Gymnasium St. Paulusheim, Bruchsal

Neben dem Sportunterricht an Schulen und Handballtraining im Verein, waren Max und Ich auch damit beschäftigt, für die Spieltagsinformationen, die für die Heimspiele ausgelegt werden, einen kurzen Bericht zu schreiben. Das FSJ macht mir viel Spaß und ich kann es kaum erwarten endlich wieder loszulegen.

Schon Pläne nach dem Abi?

Die SG Heidelsheim/Helmsheim vergibt ab 01. 09. 2021 zwei FSJ-Stellen möglichst im Bereich Handball.

Du bringst Freude an Kinder- und Jugendarbeit mit?

Zuverlässigkeit, Einsatzbereitschaft und Selbständigkeit sind kein Fremdwort?

Du würdest gerne Ballspiel-Arbeitsgemeinschaften an Schulen und Kindergärten leiten und selbständig
Trainingseinheiten von Jugendmannschaften und Kinderspielgruppen planen und durchführen?

Dann richte deine Bewerbung an

 

Walter Hahn, Zum Rötig 21, 76646 Bruchsal

Tel.: 07251 59393

E-Mail: hw.hahn@web.de

Willst Du mehr über ein FSJ-Jahr bei der SG Heidelsheim/Helmsheim wissen?

Einfach nachfragen!

TV Helmsheim/TV Heidelsheim

Anerkannte Einsatzstellen der Freiwilligendienste im Sport

Jannis Seitner
Name

Jannis Seitner   

Geburtsjahr:

2001

Hobbies:

Handball, Tauchen

Position:

Rückraum

Verein:

HSG Bruchsal/Untergrombach

Sportliche Vorbilder:

alle Sportler, die Ihre Sportart mit Erfolg und Begeisterung ausführen

Handballer seit:

14 Jahren

Worauf ich mich bei meinem FSJ am meisten freue:

Ich freue mich auf die Herausforderung die Kinder und Jugendlichen zu trainieren und motivieren

Was ich nach dem FSJ machen möchte:

Lehramt (Sport/Technik)

Max Martin
Name Max Martin
Geburtsjahr:

2001

Hobbies:

Handball

Position:

Linksaußen

Verein:

TV Gondelsheim

Sportliche Vorbilder:

Andy Schmid

Handballer seit:

13 Jahren

Worauf ich mich bei meinem FSJ am meisten freue:

neue Leute kennenlernen

Was ich nach dem FSJ machen möchte:

dual studieren

Zwischenbericht Maximilian

Mein FSJ beim TV Heidelsheim begann im September 2019, wobei ich auf Grund einer Operation erst einen Monat später einsteigen konnte. Mit meinem Partner Julius war ich schon vertraut, da wir in derselben Mannschaft Handball spielen. Anfangs wurde mit Hagen ein Wochenplan ausgearbeitet, um alle Kindergärten, Grundschulen, weiterführende Schulen und Mannschaften, für die ich verantwortlich war unter einen Hut zu bekommen. In den ersten Wochen durfte ich mich dann mit den folgenden Schulen in Verbindung setzten, um mich bei diesen vorzustellen und alles weitere abzuklären:

• Joß-Fritz Realschule
• Grundschule Helmsheim
• Burgschule Obergrombach
• Stirumschule Bruchsal
• Dietrich Boenhoeffer Schule Heidelsheim
• Konrad-Adenauer-Schule Bruchsal

Im Verein übernahm ich bei den Mannschaften: Ballschule, E-Jugend, CJugend, Minis Helmsheim, (später noch Stützpunkttraining) die Rolle des Trainers, wobei ich keine Schwierigkeiten hatte mich zurecht zu finden, da ich schon im Voraus im Verein als Trainer aktiv war und somit die meisten Abläufe kannte. Im Trainingsbetrieb half mir die mir vom Verein ermöglichte C Trainer
Ausbildung, durch welche ich viele neue praktische und theoretische Dinge über Handball dazulernen konnte.

Nachdem alles geklärt war und ich mich in allen Bereichen zurechtgefunden hatte, ging es im November auf das Einführungsseminar des Landes Sport Verband Baden-Württemberg. Dort trafen sich FSJler aus ganz BadenWürttemberg, um für eine Woche auf Sportschule Schöneck alles Wichtige
über unsere Stelle zu erfahren. Wir konnten neue Dinge wie Trainingsmethoden oder Projektplanungen und vieles weitere, was hilfreich für das kommende Jahr war erlernen.

Rückblickend auf das vergangene halbe Jahr kann man sagen, dass es durchaus manchmal eine Herausforderung war sich an den Schulen durchzusetzen, jedoch im Großen und Ganzen Spaß macht, mit Kindern und Jugendlichen zu arbeiten. Was mir zudem noch sehr gut gefiel ist zu sehen, wie diese sich von Woche zu Woche durch die Trainingseinheiten weiterentwickeln.

FSJ Halbjahresbericht Julius Krepper

Kaum zu fassen, dass schon mehr als ein halbes Jahr vergangen ist. Die Zeit vergeht wie im Flug, aber der Alltag eines FSJer nicht immer ein Zuckerschlecken. Von dem Arbeit mitlernbehinderten Kindern zu dem Betreuen von Kindergartenkindern bis hin zum zu Gymnasien, alles ist dabei. Es ist ein großer Unterschied zum Schulalltag, denn diesmal steht man auf der anderen Seite. Anstatt als Schüler dem Lehrer zuzuhören, agiert man diesmal als Lehrer, bzw. als Trainer. Anfangs war es vielleicht noch ungewohnt aber mit jedem Tag lernt man dazu und gewöhnt sich an die Situationen.

Vormittags und morgens gehe ich zu mehreren Schulen und Kindergärten. Dort bin dort für Handball- und Ball-AG ́s zuständig. Dies ist aber von Schule zu Schule unterschiedlich.Falls eine AG nicht stattfinden kann, gehe ich mit in den Unterricht und helfe den Lehrern dort. Von Tag zu Tag und von Schule zu Schule sind die Schüler unterschiedlich. Am einen Tag arbeite ich mit Kindergartenkindern, am andern mit 4. Klässler und schon eine Stunde später mit 9.Klässlern. Es klappt nicht immer alles wie man es sich vorstellt, aber am Ende sind die meisten zufrieden. Und wenn man seine Arbeit gut macht, kann es auch passieren, dass man das ein oder andere Lied, bzw. Bild von den Kindern gesungen und gemalt bekommt (Siehe Bild unten).

Nachmittags und Abends bin ich als Trainer mehreren Mannschaften tätig, dazu gehörenG- und F-Jugend, D-Jugend und C-Jugend. Neben dem Training mit meinem FSJ-Partner würde ich den Aufenthalt auf der Sportschule Schöneck als Highlights meines FSJ ́s bezeichnen.