VfL Waiblingen II : SG H/H 28 : 37 (13:14)

Überragender Auswärtssieg zum Saisonende katapultiert SGHH auf den 7. Tabellenplatz!

Eine Wahnsinns-Saison wurde mit dem absolut überzeugenden und verdienten Kantersieg beim schon feststehenden Absteiger VfL Waiblingen II überragend abgeschlossen. Eigentlich ging es ja um nichts mehr, da schon vor zwei Wochen der Klassenerhalt überzeugend gesichert werden konnte. Nach dieser brutalen Energieleistung in der entscheidenden „Englischen Woche“ fiel das Team verständlicherweise in ein ziemliches „Loch“, das die spielstarken Gäste der SG Schozach-Bottwartal clever und abgezockt ausnutzten.

Beide Teams gingen etwas ambivalent in das letzte Spiel, man wollte und mußte nicht in die Vollen gehen und vielleicht noch unnötige Verletzungen provozieren. Allenfalls wäre eine kleine Revanche für die im Hinspiel erlittene 2-Tore-Niederlage seitens der SGHH angesagt gewesen. Vor dem damaligen Hintergrund war die SGHH eigentlich klarer Favorit, doch durch die erneuten schweren Verletzungen der Leistungsträgerinnen Claudia und Vanessa im siegreichen Auswärtsspiel gegen die SV Allensbach II war die Psyche der „letzten Mohikaner“ doch etwas überstrapaziert. Die weiter unten in der Tabelle stehenden Gäste nahmen mit ihrem starken Rückraum diese Chance deshalb clever an und schnappten der demoralisierten SGHH die schon eingeplanten Punkte vor der Nase weg.

Heute trumpfte der VfL in der 1. HZ auch wieder mit seinen wurfgewaltigen Shooterinnen mit Gardemaß auf, doch die SGHH schwebte aufgrund des Klassenerhalts psychologisch auf „Wolke Sieben“ und ließ sich nicht mehr so leicht in die Bredouille bringen wie im Hinspiel. Die SGHH konnte mit Spielmacherin und Top-Goalgetterin Selina gleich von Anfang an die stärkeren und entscheidenden Akzente setzen. Nach der kurzzeitigen 2:1-Führung (5.) des VfL übernahm die SGHH dann immer kraftvoller das Ruder und konnte plötzlich auf 6:10 (13.) vorlegen. Nach einer frühen Auszeit konnte der Heimtrainer sein Team wieder auf die Spur setzen, insbesondere die kräftigen Rückraumschützinnen konnten in Folge sehr platzierte und harte Treffer setzen. Die Führung wechselte beim 13:12 (23.) zum letzten Mal auf die Seite des VfL, währte aber nur kurz, denn bis zur Pause drehte die SGHH mit erfolgreichen Aktionen wieder das Spiel auf 13:14.

Unsere beiden starken Torfrauen zeigten wieder mit spektakulären Paraden und zwei gehaltenen Strafwürfen die Grenzen der Waiblinger Offensive auf. In der 2. HZ konnte auch das SGHH-Abwehrbollwerk trotz kräftigen Durchwechselns immer besser die starken Rückraumspielerinnen abblocken, zumal die Kräfte der Waiblingerinnen auch langsam dahinschwanden. Im Gegensatz dazu wurden die SG-Damen immer agiler und zogen durch variable, schnelle und technisch sichere Spielweise langsam auf und davon. Bis zum 18:20 (38.) konnte der VfL noch den Anschluß halten, dann brachen unvermittelt die Dämme der Gastgeberinnen ohne Gegenwehr zusammen. Mit einem eindrucksvollen 7:1-Lauf auf 19:27 (45.) ließ das junge SG-Team die körperlich so präsenten Gastgeber relativ ratlos zurück. Trotz erneuter Auszeit konnte der VfL nur minimal aufschließen und somit auch keine Ergebniswende mehr einleiten. Am Ende stand ein sensationeller und verdienter 9-Tore-Vorsprung gegenüber der Reserve der 2. Bundesliga-Mannschaft auf der Anzeige-Tafel! Obwohl alle Mädels der SGHH nochmals tollen Einsatz zeigten, ragte heute Selina mit ihren 16 Toren, davon 8 sicher verwandelten Strafwürfen, aus ihrem starken Team heraus! Nach den schlimmen Verletzungen der Stamm-Spielmacherinnen Bianca und Vanessa hat Selina die Rolle angenommen und glänzte auch noch durch überlegene Rückraumwürfe. Sie war die Lebens-versicherung und Garantin für den sensationellen Saison-Abschluß auf dem 7. Tabellenplatz, einem sicheren Mittelfeld-Platz, den eigentlich niemand für möglich gehalten hatte. Das engere Umfeld hatte sich vor der Runde den „sicheren“ 9. Platz gewünscht, also einen Platz höher als der letzte sichere Platz aus der Saison 17/18.

Das Unvorstellbare ist nun für andere, eigentlich sehr potente Teams eingetreten: das BWOL-Urgestein HSG Mannheim muß nach einer absolut enttäuschenden Saison runter in die Badenliga. Auch die SG Nußloch hat es trotz zwei letzten Siegen nicht mehr gepackt und geht auch nach nur einer Saison wieder in die Badenliga zurück. Die Nussis haben den von der SGHH sensationell erreichten 7. Tabellenplatz vollmundig als Saisonziel ausgegeben und sind letztlich nur hauchdünn am Happyend vorbeigeschlittert.

Unser junges Team kann nun verdient die Sommerpause antreten, im Großen und Ganzen wird das Team so zusammenbleiben, sehnlichst erwartet werden wieder Claudia, Bianca und Vanessa nach ihren wieder ganz ausgeheilten Verletzungen. Im Gespräch ist auch wieder die Rückkehr von ehemaligen Spielerinnen, was nur gut ist, um den Kader breiter und nachhaltiger aufzustellen. Alleine Clara wird studienbedingt aufhören bzw. vielleicht nur pausieren. Liebe Clara, wir bedanken uns alle für Deine wertvolle Unterstützung für das Team und wünschen Dir alles erdenklich Gute. Wenn Du wieder Sehnsucht nach der SGHH und Deinen Mädels haben solltest, bist Du jederzeit herzlich willkommen.

Trainer Markus Hellmann wird sein Engagement wie schon verkündet beenden. Lieber Markus, im Namen Deiner Mädels und des Vereins möchte ich mich für Deine letztendlich überaus erfolgreiche „Mission Impossible“ mit allem Respekt sehr herzlich bedanken! Du hast es geschafft, die Mannschaft nach den schweren Verletzungen der eigentlich nicht ersetzbaren Stammspielerinnen wieder psychologisch aufzurichten. Du hast die verschütt gegangenen Kräfte der Mannschaft erfolgreich reanimiert und somit den wichtigsten Grundstein für die entscheidenden Siege und den vorzeitigen Klassenerhalt gelegt. Danke für alles und behalt uns in guter Erinnerung!

Mit den Absteigern Birkenau, Bietigheim II aus der 3. Liga, nach der Relegation evtl. auch Pforzheim, dazu noch die Verbands-Aufsteiger Oftersheim/Schwetzingen, Schenkenzell-Schiltach (schon 13/14 in die BWOL zum 1. Mal aufgestiegen), Ludwigsburg und Nellingen II wird die neue Runde mit Sicherheit wieder superspannend. Wir können uns alle hier im südlichen Nordbaden/Kraichgau glücklich schätzen, daß wir so eine exquisite Handball-Power live und in Farbe und noch mittendrin miterleben und mitgestalten können! Die Damen I und II, die heute auch noch den letzten historischen Kreispokal der Damen zum x-ten Male gewonnen haben, verabschieden sich in die Sommer-„Pause“ und bedanken sich sehr herzlich bei allen Fans, Sympathisanten, Zuschauern, Helfern und Vereinsverantwortlichen für die grandiose Unterstützung! Wir sehen uns hoffentlich alle wohlbehalten und voller Vorfreude wieder im September 2019 zur neuen Saison in der vierthöchsten nationalen Spielklasse, in der Baden-Württemberg-Oberliga 2019/2020.

SG HH: Tor: Sarah Thomas, Lea Hechinger; Feld: Hanna Marquardt (2), Isabel Gromer (3), Selina Röh (16/8), Laura Witt (4), Lea Müller, Anna Greil (3), Johanna Müller (1), Denise Bremer (4), Clara Hoffmann (2), Tamara Dehm (2);

MV: Markus Hellmann, Vanessa Schneider.

Dynamic Featured ImageDynamic Featured ImageDynamic Featured ImageDynamic Featured ImageDynamic Featured ImageDynamic Featured Image