Mannschaftsbild
1. Damen

Von links nach rechts:

Rüdiger Böllinger (Physio), Bianca Dehm, Anna Greil, Katharina Kaiser, Vanessa Kunsmann, Hanna Marquardt, Claudia Schuranski, Selina Röh, Nora Schmidt, Ramona Borne, Clara Hoffmann, Jasmin Försrer (Trainerin), Ramona Knapp (Co-Trainerin)

 

Es fehlen:

Laura Witt, Denise Bremer, Tamara Dehm, Joseline Witter

 

Spielberichte
SG H/H : SG Kappelwindeck/Steinbach 23 : 27
Mehr Informationen
10 Dezember
Mannschaftsbild
1. Damen

Von links nach rechts:

Rüdiger Böllinger (Physio), Bianca Dehm, Anna Greil, Katharina Kaiser, Vanessa Kunsmann, Hanna Marquardt, Claudia Schuranski, Selina Röh, Nora Schmidt, Ramona Borne, Clara Hoffmann, Jasmin Försrer (Trainerin), Ramona Knapp (Co-Trainerin)

 

Es fehlen:

Laura Witt, Denise Bremer, Tamara Dehm, Joseline Witter

 

Mehr Informationen
9 Dezember
TuS Ottenheim : SG H/H 24 : 27 (13:12)

Knoten geplatzt! Die SGHH erkämpft sich einen hochverdienten Auswärtssieg!

Auf der Hinfahrt ins südbadische Ottenheim bei Lahr konnte man trefflich über die „Wiederauferstehung“ der Fußball-Nationalmannschaft der Frauen und zumindest bis zur Halbzeit-Pause auch der von Borussia Dortmund philosophieren. Als sozusagen Dritter im Bunde der Wiederauferstandenen wünschte man jetzt den Damen I der SGHH, daß sie hier mit einer respektablen Leistung auch ein tolles Comeback beim Mit-Abstiegskandidaten Ottenheim feiern würden!

Auch auf ein oder zwei nötige Quäntchen Glück ist man angewiesen, wenn mal der berühmt-berüchtigte Knoten platzen sollte! Mit der Teilnahme von Denise konnte schon mal das erste Quäntchen realisiert werden, denn noch vor 2 Wochen mußte Jasmin nicht nur mit der schon länger avisierten Pause von Ramona klarkommen, sondern auch Denise wäre dienstbedingt ausgefallen. Doch irgendwie konnte Denise den Dienst verschieben und mit auflaufen. Das zweite Quäntchen sollte nach der Verletzung von Claudia unsere Torfrau-Lebensversicherung Melanie sein, die 7 Monate nach ihrem letzten erfolgreichen Einsatz sich uneigennützig wieder zur Verfügung stellte. Ohne Melanie hätte die Mannschaft gleich zuhause bleiben können! Somit konnten Chefin Jasmin und Co Ramona eine weitgehend kampfstarke und auch konkurrenzfähige Mannschaft aufs Feld führen.

Gleich von der ersten Sekunde an zeigte die junge SGHH, daß sie hier in Ottenheim gegen die nur mit einem Punkt besser stehende Heim-Mannschaft die Riesen-Chance auf einen psychologisch wichtigen Auswärtssieg am Schopfe packen wollte! Die Aktionen liefen dynamisch und die ersten Schüsse waren richtig gut und landeten auch im Tor! Ebenso cool und clever wurden heute alle Strafwürfe von Bianca und Selina verwandelt! So konnte die SGHH die ersten 6 Minuten mit 4:3 für sich entscheiden. Als die beste Torschützin und Spielmacherin des Gegners die erste Zeitstrafe kassierte, war es aber plötzlich mit der „Leichtigkeit des Spielens“ vorbei. Sofort schaltete die Mannschaft in den Hektikmodus um und sorgte für ein Revival der bis dato gut beherrschten Gegnerinnen. So mußte die SGHH in Überzahl 2 unnötige Tore kassieren. Ottenheim nutzte das Oberwasser und trumpfte die nächsten 10 Minuten stark auf. Beim 11:7 (17.) lief die SGHH große Gefahr, wieder uneinholbar in Rückstand zu geraten. Doch es gab ja noch mit Melanie eine Rück-Versicherung in unserem Tor: sie war jetzt „warmgeschossen“ und in Folge konnte sie viele gefährliche Schüsse parieren, darunter auch eine Riesenchance durch einen freien Konter! Ausgehend von einer immer besseren Defensive stemmte sich das ganze Team gegen die Ottenheimer Druckphase. Im Gegensatz zu den letzten drei sehr unglücklichen Niederlagen zeigte die SGHH aber eine gänzlich andere Körpersprache! Denn trotz dieser Rückschläge versuchte man, weiter ruhig und clever zu agieren, was auch super gelang! In dieser Phase konnte vor allem Denise mit ihren tollen Toren ihr Team im Spiel halten!

Ab der 17. Minute legte die SGHH wieder den Schalter um und konnte durch einen 3:0-Lauf zum 10:11 (23.) durch Selina und Bianca langsam das Blatt wenden. Beim 12:12 wieder durch Bianca ca. 30 Sekunden vor der Halbzeit war man wieder voll auf Augenhöhe und die Siegchance wieder absolut in Reichweite!

Von Beginn der 2. HZ an arbeitete die SGHH diszipliniert weiter an dieser Siegchance, während man den Ottenheimerinnen mehr und mehr ansah, daß sie sich immer schwerer taten. In der 38. Minute stellte Selina mit tollem Einsatz den 16:16-Ausgleich her, dann übernahm die SGHH die Kontrolle und Führung durch zwei blitzsaubere Tore von Bianca. Diese Führung sollte bis zum Ende verteidigt und ausgebaut werden. Selbst wenn sich mal wieder ein Wackler oder eine nervöse Hektik einstellen wollte, wurde die Mannschaft nicht hippelig, sondern konnte sich wieder stabilisieren. Denn heute konnte vor allem Clara auf halblinks unter Beweis stellen, daß sie heute endgültig in der SGHH und auch in der BWOL angekommen ist. Sie ging immer dahin, wo es sehr weh tat, konnte aber mit ihren unkonventionellen Aktionen und Schüssen 4 eminent wichtige Tore erzielen, die immer wieder für Luft sorgten. Auch Katharina war unermüdlich am Rackern und konnte bei einem Konter in der 2. Welle von fast Linksaußen waagrecht in der Luft liegend den Ball an den Innenpfosten donnern, wovon er dann ins Tor knallte.

Selbst als die TUS knapp 5 Minuten vor Schluß mit Überzahl auf 22:23 rankommen konnte, blieben die SG-Mädels cool und konnten durch einen souveränen 4:0-Lauf durch Tamara, Laura, Anna und als i-Tüpfelchen Selina mit ihrem 7. Tor die Tor-Marke auf ein phänomenales 22:27 hochschrauben, so daß die TUS trotz ständiger Gegenwehr letztlich die Segel streichen mußte.

Heute war endlich mal das Glück des Tüchtigen auf Seiten der SGHH und dieser notwendige Faktor wurde mit Willen und Können in eine effiziente und erfolgreiche Spielweise umgesetzt. Für dieses starke Comeback muß dem jungen Team sehr hohes Lob gezollt werden. Dieses positive Lebenszeichen sollte auch im letzten Rundenspiel am 9. Dezember um 18 Uhr gegen den neuen Tabellenzweiten Kappelwindeck/Steinbach zu einem selbstbewußten und kampfkräftigen Auftreten führen, so daß man auch einem haushohen Favoriten vor heimischem Publikum ordentlich Paroli bieten kann.

SG HH: Tor: Melanie Herberger; Feld: Bianca Dehm (7/3), Joseline Witter, Selina Röh (7/1), Laura Witt (2), Anna Greil (1), Katharina Kaiser (1), Denise Bremer (3), Clara Hoffmann (4), Nora Schmidt (1), Tamara Dehm (1), Hanna Marquardt;

MV: Jasmin Förster, Ramona Knapp, Vanessa Kunsmann, Claudia Schuranski.

Mehr Informationen
26 November
HSG Strohgäu : SG H/H 25 : 20 (12:5)

Schußquote weiterhin unbefriedigend – trotz harten Kampfes wieder keine Punkte!

Beim schwäbischen Mitaufsteiger HSG Strohgäu wollte das junge SGHH-Team wieder besser spielen und die herausgespielten Chancen auch besser verwerten.

Leichter gesagt als getan, zumal die HSG ein Supereinstand in die BWOL hatte und sehr souverän mit 12:6 Punkten als bester Aufsteiger in der oberen Tabellenhälfte residiert.

Leider mußte die SGHH wieder dienstbedingt auf Denise und auf die erkrankte Anna verzichten. Dennoch zeigte die SGHH in den ersten Minuten sehr guten Einsatz und sehr hohe Effizienz. Nach schön herausgespielten Toren konnte man nahezu eine Viertelstunde auf Augenhöhe agieren. Dann aber schlich sich der Fehlerteufel wieder ein, durch leichtfertig vergebene Chancen und leider 4 verschossenen Strafwürfen mußte man mit 7 Toren als Huckepack in die Pause gehen. Zwischen Tor 4 und 5 herrschte eine totale Torflaute von fast 15 Minuten! Diese Schwäche wird natürlich gnadenlos in der BWOL bestraft! Die HSG war schon sehr stark, kombinierte sicher und schnell auf höchstem Niveau, aber durch Zuordnungsprobleme ließ die Abwehr den Kreisläufern und den 1:1-gehenden Gegnerinnen viel zu viel Luft und im Gegensatz zur SGHH wurde nahezu jeder Schuß sicher versenkt. Nur Claudia konnte mit dem Mut der Verzweiflung noch einige Dinger kassieren, aber stand natürlich aufgrund der löchrigen Deckung auf verlorenem Posten.

Nachdem die SGHH schon aussichtslos zurücklag, konnte auch die Nervosität und Schußunsicherheit wie in den letzten Spielen wieder runtergefahren werden. Über mehr Kampf und Moral konnte die SGHH immer besser ins Spielgeschehen eingreifen und sobald die Abwehr etwas giftiger zupackte, kam auch der famose HSG-Angriff ins Stocken. Aus der gefestigten Abwehr konnte man auch wieder sicherer offensiv agieren und die Tore fielen wieder im normalen Tempo! Mit 15:13 war man wieder Sieger der 2. HZ, was aber natürlich nur für die Statistik nützt! Somit mußte man wieder aufgrund der eigenen Schwäche in der 1. HZ wieder eine verdiente Niederlage einstecken.

Die Mädels sind immer noch nicht ganz in der BWOL angekommen, durch leichtsinnig verschenkte Punkte ist man jetzt Tabellen-Vorletzter. Dennoch ist die Runde noch sehr lang und in vielen Partien passieren Überraschungen! Deshalb darf das junge und auch gerne steigerungsfähige Team die Flinte nicht ins Korn werfen, denn es gibt noch viele Chancen auf Punkte. Die Mannschaft hat ja schon mehrmals bewiesen, daß auch nach einer Fehlerserie der Schalter umgelegt und das Leistungsniveau wieder hochgezogen werden kann. Dadurch konnte man klare Rückstände fast noch egalisieren! Deshalb geht es in stark einer Woche in Ottenheim gegen einen Abstiegs-Mitkandidaten ebenfalls wieder von Null los. Mit Einsatz, Kampf und höchster Konzentration kann das junge Team auch hier bestehen und nicht nur als harmloser Punktelieferant auflaufen!

SG HH: Tor: Claudia Schuranski; Feld: Bianca Dehm (5/1), Joseline Witter, Selina Röh (3), Laura Witt (3), Ramona Borne (4), Katharina Kaiser (2), Clara Hoffmann, Nora Schmidt (1), Tamara Dehm (2), Hanna Marquardt;

MV: Jasmin Förster, Ramona Knapp, Vanessa Kunsmann, Anna Greil

Mehr Informationen
12 November
D4
SG H/H : TSV Heiningen 31 : 33 (10:15)

Unterirdische Trefferquote verhagelt durchaus machbare Punkteteilung!

Heute stellte sich württembergische Mitaufsteiger TSV Heiningen in der Bruchsaler Sporthalle vor. Die Gäste konnten schon doppelt soviele Punkte wie die SGHH einsacken und stehen sicher vor den Abstiegsplätzen, somit waren die SGHH-Mädels gewarnt, daß heute alles gut laufen sollte, um hier etwas Zählbares zu erreichen.

Doch gleich von Anfang an sollte es nicht das Spiel der SGHH sein, obwohl man spielerisch gut hätte mithalten können. Nach dem schönen 1:0 durch Tamara geriet man gleich mit 3, 4 Toren in Rückstand. In der 21. Minute war beim 4:11 der Abstand eigentlich schon nicht mehr einholbar. Das war aber nicht der Klasse des Gegners geschuldet, sondern das brockte sich das junge SG-Team mit einer sehr bescheidenen Trefferquote selber ein! Mit wieder leider drei vergebenen Strafwürfen und geschätzt 20 aus eigentlich guten und freien Positionen, aber unplatziert und schwach ge- und weggeworfenen Bällen kann man gegen eine wirklich keine Bäume ausreißende Gästemannschaft natürlich keine Punkte einfahren. Wenn nur die Hälfte reingegangen wäre, dann wäre heute ein Sieg drin gewesen oder zumindest ein Punkt, der auch verdient gewesen wäre. Positiv zu werten ist aber der Umstand, daß die Mannschaft sich nie aufgegeben hat und immer wieder die hinten eingefangenen Tore mit Moral und Kampf ausbügeln wollte.

Deshalb wurde es kein Desaster, man kämpfte sich wieder auf 5 Tore zur HZ ran.

Die Moral war auch in der 2. HZ immer da, die Mädels kämpften und ackerten und auch die Trefferquote stieg jetzt plötzlich an! Doch dieser 5-Tore-Rückstand aus der 1. HZ war heute nicht mehr auszugleichen!

Knapp 3 Minuten vor Ende mußte man beim 25:31 doch wieder einer sehr deutlichen und klaren Niederlage ins Auge sehen! Aber was machen dann die Mädels in den letzten 3 Minuten? Sie machen einen 6:2 Lauf – o.k. der Gegner dezimierte sich leider erst in den letzten 110 Sekunden durch unnötige Fouls bis runter auf nur 3 Feldspielerinnen – und wenn noch 5 Minuten auf der Uhr gewesen wären, wäre durchaus noch der Ausgleich gefallen!

Wir alle Fans und Betreuer fragen uns natürlich, warum die Mädels nicht schon in den 57 Minuten vorher zumindest auf Augenhöhe gespielt haben, denn sie hatten ja noch das Können und die Kraft, in den letzten drei Minuten 6 Tore bei 2 Gegentreffer super herauszuspielen und die 2. HZ mit 21:18 zu drehen! Wir alle wünschen uns natürlich, daß diese bescheidene Trefferbilanz gleich beim nächsten Spiel ordentlich aufpoliert wird. Wenn das Team dann einigermaßen ohne großen Rückstand die ganze Partie gestalten kann, dann könnte auch zum Ende wieder was Zählbares rauskommen. Ihr alle könnt super Handball spielen und könntet mit Eurer Klasse eigentlich jeden Gegner schlagen. Deshalb bitte das blöde Spiel von heute vergessen, den Reset-Knopf drücken und dann geht’s gleich ab der 1. Sekunde mit Mut und Können (sowie etwas mehr Zielwasser) ins nächste Spiel gegen die HSG Strohgäu am Samstag um 18.00 Uhr in Schwieberdingen. Als krasser Außenseiter habt Ihr zwar keine Chance, Ihr könnt sie aber trotzdem nutzen! SGHH-let‘s roll!

SG HH: Tor: Claudia Schuranski; Feld: Bianca Dehm (7), Joseline Witter, Selina Röh (7), Laura Witt, Ramona Borne (6), Katharina Kaiser (1), Denise Bremer (5), Clara Hoffmann (2), Nora Schmidt, Tamara Dehm (3), Hanna Marquardt;

MV: Jasmin Förster, Ramona Knapp, Vanessa Kunsmann, Anna Greil

 

Mehr Informationen
5 November