Damen I neu ab 09.09.18 V-min
1. Damen

Von links nach rechts:

Trainer Markus Hellmann, Claudia Schurnaski, Isabel Gromer, Selina Röh, Vanessa Schneider, Tamara Dehm, Celina Böllinger, Laura Witt, Bianca Dehm, Anna Greil, Denis Bremer, Sarah Thomas,

 

Es fehlen:

Clara Hoffmann, Lea Müller, Tamara Karalic, Joseline Witter, Vanessa Kunsmann

 

Spielberichte
VfL Waiblingen II : SG H/H 28 : 37 (13:14)

Überragender Auswärtssieg zum Saisonende katapultiert SGHH auf den 7. Tabellenplatz!

Eine Wahnsinns-Saison wurde mit dem absolut überzeugenden und verdienten Kantersieg beim schon feststehenden Absteiger VfL Waiblingen II überragend abgeschlossen. Eigentlich ging es ja um nichts mehr, da schon vor zwei Wochen der Klassenerhalt überzeugend gesichert werden konnte. Nach dieser brutalen Energieleistung in der entscheidenden „Englischen Woche“ fiel das Team verständlicherweise in ein ziemliches „Loch“, das die spielstarken Gäste der SG Schozach-Bottwartal clever und abgezockt ausnutzten.

Beide Teams gingen etwas ambivalent in das letzte Spiel, man wollte und mußte nicht in die Vollen gehen und vielleicht noch unnötige Verletzungen provozieren. Allenfalls wäre eine kleine Revanche für die im Hinspiel erlittene 2-Tore-Niederlage seitens der SGHH angesagt gewesen. Vor dem damaligen Hintergrund war die SGHH eigentlich klarer Favorit, doch durch die erneuten schweren Verletzungen der Leistungsträgerinnen Claudia und Vanessa im siegreichen Auswärtsspiel gegen die SV Allensbach II war die Psyche der „letzten Mohikaner“ doch etwas überstrapaziert. Die weiter unten in der Tabelle stehenden Gäste nahmen mit ihrem starken Rückraum diese Chance deshalb clever an und schnappten der demoralisierten SGHH die schon eingeplanten Punkte vor der Nase weg.

Heute trumpfte der VfL in der 1. HZ auch wieder mit seinen wurfgewaltigen Shooterinnen mit Gardemaß auf, doch die SGHH schwebte aufgrund des Klassenerhalts psychologisch auf „Wolke Sieben“ und ließ sich nicht mehr so leicht in die Bredouille bringen wie im Hinspiel. Die SGHH konnte mit Spielmacherin und Top-Goalgetterin Selina gleich von Anfang an die stärkeren und entscheidenden Akzente setzen. Nach der kurzzeitigen 2:1-Führung (5.) des VfL übernahm die SGHH dann immer kraftvoller das Ruder und konnte plötzlich auf 6:10 (13.) vorlegen. Nach einer frühen Auszeit konnte der Heimtrainer sein Team wieder auf die Spur setzen, insbesondere die kräftigen Rückraumschützinnen konnten in Folge sehr platzierte und harte Treffer setzen. Die Führung wechselte beim 13:12 (23.) zum letzten Mal auf die Seite des VfL, währte aber nur kurz, denn bis zur Pause drehte die SGHH mit erfolgreichen Aktionen wieder das Spiel auf 13:14.

Unsere beiden starken Torfrauen zeigten wieder mit spektakulären Paraden und zwei gehaltenen Strafwürfen die Grenzen der Waiblinger Offensive auf. In der 2. HZ konnte auch das SGHH-Abwehrbollwerk trotz kräftigen Durchwechselns immer besser die starken Rückraumspielerinnen abblocken, zumal die Kräfte der Waiblingerinnen auch langsam dahinschwanden. Im Gegensatz dazu wurden die SG-Damen immer agiler und zogen durch variable, schnelle und technisch sichere Spielweise langsam auf und davon. Bis zum 18:20 (38.) konnte der VfL noch den Anschluß halten, dann brachen unvermittelt die Dämme der Gastgeberinnen ohne Gegenwehr zusammen. Mit einem eindrucksvollen 7:1-Lauf auf 19:27 (45.) ließ das junge SG-Team die körperlich so präsenten Gastgeber relativ ratlos zurück. Trotz erneuter Auszeit konnte der VfL nur minimal aufschließen und somit auch keine Ergebniswende mehr einleiten. Am Ende stand ein sensationeller und verdienter 9-Tore-Vorsprung gegenüber der Reserve der 2. Bundesliga-Mannschaft auf der Anzeige-Tafel! Obwohl alle Mädels der SGHH nochmals tollen Einsatz zeigten, ragte heute Selina mit ihren 16 Toren, davon 8 sicher verwandelten Strafwürfen, aus ihrem starken Team heraus! Nach den schlimmen Verletzungen der Stamm-Spielmacherinnen Bianca und Vanessa hat Selina die Rolle angenommen und glänzte auch noch durch überlegene Rückraumwürfe. Sie war die Lebens-versicherung und Garantin für den sensationellen Saison-Abschluß auf dem 7. Tabellenplatz, einem sicheren Mittelfeld-Platz, den eigentlich niemand für möglich gehalten hatte. Das engere Umfeld hatte sich vor der Runde den „sicheren“ 9. Platz gewünscht, also einen Platz höher als der letzte sichere Platz aus der Saison 17/18.

Das Unvorstellbare ist nun für andere, eigentlich sehr potente Teams eingetreten: das BWOL-Urgestein HSG Mannheim muß nach einer absolut enttäuschenden Saison runter in die Badenliga. Auch die SG Nußloch hat es trotz zwei letzten Siegen nicht mehr gepackt und geht auch nach nur einer Saison wieder in die Badenliga zurück. Die Nussis haben den von der SGHH sensationell erreichten 7. Tabellenplatz vollmundig als Saisonziel ausgegeben und sind letztlich nur hauchdünn am Happyend vorbeigeschlittert.

Unser junges Team kann nun verdient die Sommerpause antreten, im Großen und Ganzen wird das Team so zusammenbleiben, sehnlichst erwartet werden wieder Claudia, Bianca und Vanessa nach ihren wieder ganz ausgeheilten Verletzungen. Im Gespräch ist auch wieder die Rückkehr von ehemaligen Spielerinnen, was nur gut ist, um den Kader breiter und nachhaltiger aufzustellen. Alleine Clara wird studienbedingt aufhören bzw. vielleicht nur pausieren. Liebe Clara, wir bedanken uns alle für Deine wertvolle Unterstützung für das Team und wünschen Dir alles erdenklich Gute. Wenn Du wieder Sehnsucht nach der SGHH und Deinen Mädels haben solltest, bist Du jederzeit herzlich willkommen.

Trainer Markus Hellmann wird sein Engagement wie schon verkündet beenden. Lieber Markus, im Namen Deiner Mädels und des Vereins möchte ich mich für Deine letztendlich überaus erfolgreiche „Mission Impossible“ mit allem Respekt sehr herzlich bedanken! Du hast es geschafft, die Mannschaft nach den schweren Verletzungen der eigentlich nicht ersetzbaren Stammspielerinnen wieder psychologisch aufzurichten. Du hast die verschütt gegangenen Kräfte der Mannschaft erfolgreich reanimiert und somit den wichtigsten Grundstein für die entscheidenden Siege und den vorzeitigen Klassenerhalt gelegt. Danke für alles und behalt uns in guter Erinnerung!

Mit den Absteigern Birkenau, Bietigheim II aus der 3. Liga, nach der Relegation evtl. auch Pforzheim, dazu noch die Verbands-Aufsteiger Oftersheim/Schwetzingen, Schenkenzell-Schiltach (schon 13/14 in die BWOL zum 1. Mal aufgestiegen), Ludwigsburg und Nellingen II wird die neue Runde mit Sicherheit wieder superspannend. Wir können uns alle hier im südlichen Nordbaden/Kraichgau glücklich schätzen, daß wir so eine exquisite Handball-Power live und in Farbe und noch mittendrin miterleben und mitgestalten können! Die Damen I und II, die heute auch noch den letzten historischen Kreispokal der Damen zum x-ten Male gewonnen haben, verabschieden sich in die Sommer-„Pause“ und bedanken sich sehr herzlich bei allen Fans, Sympathisanten, Zuschauern, Helfern und Vereinsverantwortlichen für die grandiose Unterstützung! Wir sehen uns hoffentlich alle wohlbehalten und voller Vorfreude wieder im September 2019 zur neuen Saison in der vierthöchsten nationalen Spielklasse, in der Baden-Württemberg-Oberliga 2019/2020.

SG HH: Tor: Sarah Thomas, Lea Hechinger; Feld: Hanna Marquardt (2), Isabel Gromer (3), Selina Röh (16/8), Laura Witt (4), Lea Müller, Anna Greil (3), Johanna Müller (1), Denise Bremer (4), Clara Hoffmann (2), Tamara Dehm (2);

MV: Markus Hellmann, Vanessa Schneider.

Mehr Informationen
5 Mai
SG H/H : SG Schozach-Bottwartal 15 : 27
28 April
7
SG H/H : SV Allensbach II 33 : 21 (16:9)

Souveräner Sieg gegen Tabellenletzten sichert vorzeitig den Klassenerhalt!

Nach der heftigen Klatsche in Mannheim und dem Abrutschen in der Tabelle auf einem Abstiegsplatz haben die Damen I der SGHH in dieser Woche sich am eigenen Schopf überzeugend und energisch aus dem Abstiegssumpf selbst herausgezogen. Mit 4:2 Punkten und 76:71 Toren aus der „Englischen Woche“ steht die SGHH als Top-Gewinner auf einem wieder nicht für möglichen gehaltenen 8. Tabellenplatz glänzend da. Mit dieser Siegesserie und vor allem der sportlich überzeugenden Antwort an die Nussies auf den mehr als zweifelhaften Wiederholungsbescheid des HK Heidelbergs, gepaart mit etwas Pech der Konkurrenz, hat die SGHH die unangenehmsten Widersacher im Abstiegsrennen endgültig hinter sich gelassen und sich so vorzeitig den absolut verdienten Klassenerhalt gesichert.

Gegen den heutigen Gegner SV Allensbach II, der als Tabellenletzter nach zwölf Niederlagen in Folge schon seit drei Wochen als designierter Absteiger feststand, mußte die SGHH als eindeutiger Favorit mehr am Nervengerüst als an der eigentlichen handballerischen Performance arbeiten. Doch die SGHH demonstrierte von Beginn an, daß sie fest entschlossen ist, diesen wichtigen, vorentscheidenden Sieg für sich zu verbuchen. Fokussiert und druckvoll konnte die SGHH gleich mit 5:1 nach wenigen Minuten wegziehen. Die Gäste bewiesen anfänglich noch intakte Moral und kamen beim 6:3 (11.) wieder näher. Dann kam Hektik in die Partie: in der 12. Minute bekam Clara wegen eines leichten Stoßens der in der Luft befindlichen Gegenspielerin die Rote Karte gezeigt. Das war natürlich eine eindeutige Schwächung des Teams, denn Claras Leistungen zeigten in den letzten Spielen und vor allem gegen Nußloch einen tollen Aufwärtstrend. Dieser Vorfall schockte unser Team kurzzeitig, so daß die Gäste tatsächlich beim 6:5 (14.) die Nerven der SGHH und die der Fans etwas strapazieren konnten. Dann legte die SGHH, erneut angeführt von Selinas Führungsstärke und hinten abgesichert durch Sarahs überragenden Abwehr-Paraden, den Schalter wieder um und konnte in knapp 10 Minuten auf 6 Tore beim 12:6 (24.) wegziehen. Nach dem Ausfall von Clara mußte Anna in die Bresche springen, was sie aber bravourös meisterte, denn sie feierte beim 10 bis 12:9 innerhalb zwei Minuten einen lupenreinen Hattrick. Bis zur Halbzeit konnte die SGHH einen beruhigenden 7-Tore-Vorsprung ausbauen.

Nach der Pause zeigte die SGHH den Gästen einen deutlichen Klassenunterschied im Spielverständnis und Siegeswillen auf. In nur sieben Minuten wurden die Gäste mit einem überragenden 6:0-Lauf auf 22:9 (37.) auch im 13. Spiel in Folge auf die Verliererstraße geschickt. Hier konnte Laura mit starken Konterattacken und mit ihren berüchtigten Außenschüssen ebenfalls wichtige und entscheidende Treffer markieren.

In der letzten Viertelstunde beorderte Markus vier Stammspielerinnen auf die Bank und gab der „2. Garnitur“ die Chance zum Erfahrungssammeln in der BWOL. Die junge Garde aus gerade aus der A-Jugend entwachsenen Spielerinnen mit Altersdurchschnitt von rd. 19, 20 Jahren machte ihre Sache überragend und hielt die jetzt stärker aufspielenden Gäste immer rund 12 Tore auf Distanz. Hier zeigte Lea M. als Spielmacherin und 4-fach-Torschützin, welches enorme Leistungspotential sie schon sehr clever und situationsbezogen abrufen kann. Auch Lea H. konnte im Tor mehrere „Unhaltbare“ fantastisch entschärfen und somit die Defensive perfekt stabilisieren. Auch Tamara, Hanna und Isabell spielten bärenstark auf und so konnte die „B-Mannschaft“ mit erstklassigen Aktionen und gefeiert mit Standing Ovations das Spiel und die beiden wichtigen Punkte souverän nach Hause holen.

Nachdem schon die HSG Mannheim am Samstagabend nach temporärer Führung nur zwei Minuten vor Ende hauchdünn noch mit einem Tor auswärts in Steißlingen abgefangen wurde, am Sonntag dann noch die SG Nußloch zuhause gegen Heiningen mit nur zwei Toren das Nachsehen hatte, war es am Sonntagmittag um 16:00 offiziell, daß die SGHH den Klassenerhalt im zweiten Jahr BWOL definitiv gesichert hat und ein weiteres, drittes Jahr in Folge in der vierthöchsten nationalen Spielklasse mitmischen wird. Für den reinen Amateur-Damenhandball im südlichen Nordbaden/Kraichgau ist das ein immenser Erfolg und ein unverzichtbarer „Leuchtturm“ für den BHV, denn es könnte jetzt sein, daß gleich beide badischen Nordklubs Mannheim und Nußloch den bitteren Gang in die Badenliga antreten müssen. Die HSG ist schon ewig in der BWOL und hatte eigentlich immer beste Voraussetzungen, eine wettbewerbsfähige Mannschaft im Herzen der Metropolregion aufzustellen. Nußloch war auch schon mehrere Jahre in der BWOL und 3. Liga sehr erfolgreich, wie wir selbst im Jahre 2010 beim Wiederaufstieg von Landesliga Süd in die Badenliga in einem Trainingsspiel erfahren durften, wo uns angesichts der damaligen hochklassigen Spielweise der Nussies Hören und Sehen verging.

Nach der doppelten Verletzungsmisere von drei eigentlich nicht ersetzbaren Stammspielerinnen, beginnend schon mitten in der Vorrunde, ist der Klassenerhalt ein gigantischer Erfolg, den unsere junge und noch relativ unerfahrene Mannschaft für sich in Anspruch nehmen darf. Aber auch unserem Trainer Markus ist dieser Erfolg hoch anzurechnen, denn er mußte das junge Team nach diesen zwei Verletzungsschocks immer wieder moralisch aufbauen. Trotz einiger Rückschläge konnte er mit seiner langjährigen Erfahrung dem verunsicherten und schwer dezimierten Team wieder Selbstbewußtsein und Siegeswillen einimpfen.

Nach zwei Wochen verdienter Osterpause trifft unser nunmehr in der BWOL angekommenes Team im letzten Heimspiel der Saison 18/19 am 27.04.19 um 19.30 Uhr in der Bruchsaler Sporthalle auf den Tabellenzweiten und designierten Aufsteiger SG Schozach-Bottwartal, um sich nochmals mit einem Top-Team mit hoffentlich lange offenem Ausgang zu duellieren. Hier lastet der Druck jetzt stärker auf den Gästen, denn sie müssen jeden Punkt mitnehmen, den sie kriegen können, um im Dreiklang der drei Spitzenteams die Oberhand zu behalten. Alle Fans sind wie immer herzlich zu diesem spannenden Fight willkommen! Allen Fans, Unterstützern, dem Team, Trainer und SG-Verantwortlichen Frohe Ostern und eine große Vorfreude auf diese letzten beiden Spiele der Saison 18/19!

SG HH: Tor: Sarah Thomas, Lea Hechinger; Feld: Hanna Marquardt (3), Isabel Gromer (1), Selina Röh (7/1), Laura Witt (7), Lea Müller (4); Anna Greil (5), Johanna Müller, Denise Bremer (1), Clara Hoffmann, Tamara Dehm (5/1);

MV: Markus Hellmann, Bianca Dehm.

 

Mehr Informationen
14 April
SG Nußloch : SG H/H 15 : 23
HSG Mannheim : SG H/H 35 : 20
7 April